Jürgen Klopp: "Das ist kein Hexenwerk"

SID
Samstag, 06.08.2011 | 14:10 Uhr
Jürgen Klopp hat der BVB-Gala gegen den HSV durchaus auch Kritisches anzumerken
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Mit einem hoch verdienten 3:1-Heimerfolg über den Hamburger SV ist Titelverteidiger Borussia Dortmund in die Saison gestartet. Der BVB knüpfte nahtlos an die tolle Vorsaison an und erntete begeisterte Reaktionen. Auch Trainer Jürgen Klopp gefiel das erste Saisonspiel seiner Mannschaft, in den allgemeinen Jubelchor wollte er aber nicht einstimmen.

Frage: Die Fans verfallen in Euphorie, und selbst die Experten schwärmen nach dem spektakulären Saisonstart von Borussia Dortmund. Ihre Mannschaft befindet sich in einer erstaunlichen Frühform...

Jürgen Klopp: Es hat Spaß gemacht, zuzuschauen. Die Jungs haben das klasse gemacht - zumindest über 70 Minuten, wir waren zielstrebig und gierig. Am Ende ist die Konzentration ein wenig abgefallen, aber das ist menschlich. Schließlich wurde es gefühlt nochmal enger als es hätte sein müssen. Aber nochmal: Mit ganz großen Teilen dieses Spiels kann ich sehr zufrieden sein und will jetzt auch keine übertriebene Kritik anbringen.

Frage: Mit anderen Worten waren sie mit der Vorstellung ihrer Mannschaft nicht hundertprozentig zufrieden. Was gibt es zu bemängeln?

Klopp: Wir hatten auch ein paar Probleme, und das meine ich im ernst. Aber entscheidend ist, dass wir mit den Problemen richtig gut umgegangen sind. Dass irgendeine Mannschaft der Perfektion nahekommt, das werden wir alle nicht erleben.

Frage: Die Borussia besticht wie in der vergangenen Meistersaison mit einer ungeheuren Laufbereitschaft, ist insgesamt zehn Kilometer mehr gelaufen als der Hamburger SV. Wie lautet Ihr Fazit?

Klopp: Was wir spielen, ist kein Hexenwerk. Wir verteidigen gut gegen den Ball und gegen den Gegner. Fußball ist seit jeher mit Bewegung verbunden. Wenn das Spiel statisch wird, bekommt man Probleme. Wir sind zehn Kilometer mehr gelaufen als der HSV, das sagt grundsätzlich noch nicht viel aus. Aber bei uns hat auch die Richtung gestimmt.

Frage: Zur Überraschung vieler hat Sebastian Kehl trotz seines 90-Minuten-Einsatzes eine Woche zuvor im Pokal auf der Bank gesessen. Warum haben Sie Sven Bender bevorzugt, und wie hat Ihr Kapitän das aufgenommen?

Klopp: Mit Verständnis. Ich habe mit Sebastian gesprochen und ihm die Situation erklärt. Er hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt, aber Sven ist ihm eine Kleinigkeit voraus. Ich treffe immer Entscheidungen für die Spieler, die auflaufen, und keine gegen die, die nicht auflaufen. Sie müssen damit leben, dass nicht jeder alle rund 50 Saison-Spiele macht. Der Fall Kehl wird bei uns jedenfalls kein Thema werden.

Frage: Kaum hat die Saison angefangen, müssen die meisten Akteure schon wieder zu Spielen der U-21- und A-Nationalmannschaften reisen. Besonders hart trifft es Shinji Kagawa, der am Mittwoch in Japan auflaufen muss...

Klopp: Das ist bitter, aber wir können es nicht ändern. Ich hoffe nur, dass sie alle vom sinnvollsten Länderspieltermin in der Geschichte des Fußballs gesund zurückkehren. Aber ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der den Termin so kritisch sieht. Das Spiel allein ist nicht so schlimm, aber dass man dafür um die halbe Welt fliegen muss. Das tut dem Spiel nicht gut.

Dortmund - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung