Bundesliga - 4. Spieltag

Rost: "Es fehlten nur noch rosa Röckchen"

Von Stefan Moser / Jan Wunder
Sonntag, 19.09.2010 | 17:35 Uhr
Frank Rost führte den Hamburger SV am Millerntor ins Derby gegen den FC St. Pauli
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Zu wenig Derby, zu wenig Fußball: Fast hätte der Hamburger SV beim FC St. Pauli die Quittung für die eigene Passivität erhalten. Bis ausgerechnet Mladen Petric Genugtuung bekam. Als seine offensiven Kollegen schwächelten, stellte der zuletzt in die Diskussion geratene Angreifer seine spezifische Qualität sehenswert unter Beweis.

Das erste Hamburger Stadtderby nach acht Jahren hat keinen Sieger. Am 4. Spieltag der Bundesliga trennten sich St. Pauli und der Hamburger SV mit 1:1 (0:0) unentschieden. Wie befürchtet kam es vor der Partie im Stadtteil St. Pauli zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fangruppen. Die Polizei musste Wasserwerfer einsetzen, konnte die Situation aber weitgehend kontrollieren.

Vor 23.800 Zuschauern am ausverkauften Hamburger Millerntor ließ Fabian Boll (76.) die Gastgeber mit seinem Führungstor vom ersten Derby-Sieg seit 1977 träumen. Kurz vor dem Abpfiff aber erzielte der eingewechselte Mladen Petric (87.) mit einem sehenswerten Distanzschuss den verdienten Ausgleich.

Während des Spiels blieb es im Stadion weitgehend ruhig, die befürchteten Krawalle blieben aus. Nach der Partie musste die Polizei rivalisierende Fan-Gruppen allerdings erneut durch den Einsatz von Wasserwerfern auseinander halten. Ein Sprecher bestätigte die Festnahme von 50 angeblichen Fans. Außerdem hätten drei Stadionbesucher sowie sechs Polizisten leichte Blessuren davongetragen.

Nachbetrachtung:

Das erste Stadtderby seit acht Jahren verlief merkwürdig emotionslos, abgesehen von HSV-Torhüter Rost schien das aber niemanden zu stören. Offenbar war es der Gameplan von Gäste-Trainer Armin Veh, die mutmaßliche Mischung aus Unerfahrenheit und Derby-Fieber beim Gegner auszunutzen, den FC St. Pauli mit einer defensiven Grundausrichtung zu locken - und mit Kontern über die schnellen Außen zum Erfolg zu kommen.

Tatsächlich agierte der HSV auch gegen den Ball sehr konzentriert, mit Jarolim als zentralem freien Mann vor der Abwehr schloss Veh auch die in Hamburg traditionell anfällige Lücke zwischen Viererkette und Mittelfeld. Allerdings war St. Pauli seinerseits nicht naiv genug, um ins offene Messer zu laufen.

Die gut sortierte Stanislawski-Elf spielte offensiv, aber keineswegs unkontrolliert. Dazu hat der HSV nach wie vor erhebliche Probleme im eigenen Spielaufbau. Elia und Guerrero wirken abwechselnd blockiert oder apathisch, gegen St. Pauli schwächelte zudem auch noch Pitroipa auf rechts. In der gesamten ersten Halbzeit hatte der HSV keine einzige echte Torchance aus dem Spiel heraus.

Die Gretchenfrage, ob eine nominell überlegene Mannschaft gegen einen limitierten Gegner mit dieser passiven Grundhaltung am Ende nicht sogar das größere Risiko eingehe, beantwortete der FC St. Pauli schließlich in der 76. Minute mit einem vorläufigen "Ja": Boll nutzte eine der seltenen Lücken und erzielte das 1:0. Die erste Quittung für die Offensiv-Lethargie der Gäste.

Es spricht allerdings für die individuelle Klasse des HSV, dass die Mannschaft fast auf Knopfdruck die Gangart wechseln konnte und entsprechend verdient noch den Ausgleich erzielte. Ein persönlicher Erfolg auch für den eingewechselten Torschützen Mladen Petric, der nach den öffentlichen Diskussionen um seinen Wechsel nach Stuttgart seine spezifische Qualität und seinen Wert für den HSV eindrucksvoll unter Beweis stellte. Sein Treffer in der 87. Minute war ein äußerst sehenswertes Argument für eine Rückkehr in die Stammformation.

Unter dem Strich kann der HSV nach diesem Spielverlauf mit dem Unentschieden wohl gut leben, auch wenn zwei Punkte aus den Spielen gegen Nürnberg und St. Pauli für die eigenen Ansprüche womöglich zu wenig sind. Angesichts der schwierigen Vorbereitung im WM-Sommer bleiben acht Punkte aus vier Spielen aber ein vergleichsweise guter Saisonstart. Für den sehr kompakten sowie läuferisch und taktisch gut eingestellten Stadtrivalen fühlt sich das Remis eher an wie eine Niederlage. Trotzdem waren die Beteiligten zu Recht mit Leistung und Ergebnis zufrieden.

Reaktionen:

Mladen Petric (Hamburger SV) über seinen Ausgleichstreffer: "Von Glück kann bei meinem Tor keine Rede sein. Ist ja nicht das erste Tor, das ich so mache. Das liegt einfach an der Schusstechnik und dem Mut, den man haben muss, um aus der Position mal abzuziehen. Nicht jeder Ball kann natürlich so reingehen, aber diesmal war es umso schöner. Die ganz große Katastrophe haben wir dadurch noch abgewendet. Wir haben erst so richtig angefangen, Fußball zu spielen, als wir das  Tor bekommen haben. Das darf natürlich nicht sein."

Frank Rost (Hamburger SV) über die fehlenden Emotionen im Derby: "Es war ja schon vorher Harmonie von allen Seiten angesagt. Eigentlich hat nur noch gefehlt, dass wir in rosa Röckchen auflaufen. Wir wollten ein Bundesliga-Spiel gewinnen, da kann man nicht nur so ein bisschen zur Sache gehen. Insgesamt war es kein schönes Derby, auch wenn die Stimmung gut war. Das Tor von Petric war natürlich toll. Der macht jedes Jahr seine 14 Tore, dafür haben wir ihn."

Holger Stanislawski (Trainer FC St. Pauli): "Das war mit Sicherheit kein gutes Fußballspiel, aber ein gerechtes Ergebnis. Aber wir waren ganz nahe dran, deshalb ist das Unentschieden für uns ärgerlich. Das Gegentor war natürlich ein Sonntagsschuss. Das war Pech für uns, aber unterm Strich geht das Unentschieden in Ordnung."

St. Pauli - Hamburger SV: Spielfilm, Analyse, Star des Spiels

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung