Bundesliga - 21. Spieltag

Stani und der Mut zum Außergewöhnlichen

SID
Donnerstag, 17.02.2011 | 13:41 Uhr
Benedikt Pliquett (vorne) war neben Gerald Asamoah der Hauptdarsteller des Hamburger Derbys
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Holger Stanislawski vom FC St. Pauli ist beim 1:0-Sieg im Lokalderby gegen den HSV wieder einmal eine Überraschung gelungen, indem er Benedikt Pliquett ins Tor stellte. Der 41-jährige Stanislawski bewies damit erneut, dass er einer der ungewöhnlichsten Trainerpersönlichkeiten in der Liga ist.

Benedikt Pliquett drehte nach dem Schlusspfiff komplett durch. Orientierungsloses Rumrennen auf dem Spielfeld, eine Imitation des Bogenschützen-Jubels von Mladen Petric, Abklatschen, Rumschreien, die Eckfahne kicken, den Gegner dissen.

"Das war mit Abstand das emotionalste Spiel meines Lebens und der größte Tag in meinem Fußballerleben", erklärte der 26 Jahre alte Torwart des FC St. Pauli nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg des Aufsteigers im prestigeträchtigen Stadtderby beim Hamburger SV und ordnete den Derby-Sieg höher ein als den Bundesliga-Aufstieg: "Das Gefühl ist toller als beim Aufstieg in Fürth letztes Jahr."

Stanislawski: "Haben extrem starke Torhüter"

Nicht ein Bundesligaspiel hatte der Keeper bislang bestritten. Seit sechs Jahren schon trägt er das Trikot der Braun-Weißen, ein Dauer-Ersatzspieler und Fan zugleich. Und diesen Pliquett stellte Trainer Holger Stanislawski im emotional wichtigsten Spiel der Saison ohne irgendeine Verletzungsnot in den Kasten und setzte Stammkeeper Thomas Kessler auf die Bank.

"Wer etwas Außergewöhnliches erreichen will, der muss etwas Außergewöhnliches machen", sagte Pauli-Coach Holger Stanislawski, "wenn es schiefgegangen wäre, hätte ich die Verantwortung dafür getragen."

Die ungewöhnliche Maßnahme begründete er so: "Wir haben Thomas Kessler damals die Chance gegeben, in Köln zu spielen, obwohl Bene damals dran gewesen wäre. Jetzt war das für mich relativ klar, dass Bene dieses Spiel bekommt, egal in welcher Situation wir uns befinden. Wir haben extrem starke Torhüter, wir können jeden blind rein werfen."

Pliquett wusste lange bescheid

Man könne den Spielern nicht über Jahre sagen, sie gehören zum Team, wenn man ihnen dann nicht die Chance gäbe, sich zu beweisen. "So hat Bene alles richtig gemacht und das freut mich ganz besonders für ihn", sagte Stanislawski.

Pliquett zeigte nur wenige Unsicherheiten, rettete aber mehrfach großartig und hielt so seine lange Zeit unterlegene Mannschaft bis zum Siegtreffer von Gerald Asamoah (59.) im Spiel.

"Der Trainer hat mir schon vor vier, fünf Wochen gesagt, dass ich das Derby spiele", sagte Pliquett hinterher. "Ich habe zu ihm gesagt: 'Stani, wenn das dein Ernst ist, dann musst Du auch Wort halten, ich reiß' Dir sonst den Kopf ab.' Er hat Wort gehalten."

Stani vertraut auf sein Personal

Auch so hält man eine Truppe zusammen, Gruppenpsychologie für Anfänger. Man muss nur den Mut haben, es auch durchzuziehen. Stanislawski hat mit diesem Coup wieder einmal gezeigt, dass er zu den besseren Trainern in der Bundesliga gehört.

Das hat der 41-Jährige nicht nur schwarz auf weiß auf seinem Trainerdiplom, das er vor zwei Jahren als Jahrgangsbester abschloss, er beweist dies seit 2006 bei St. Pauli. Zwei Aufstiege und nun beste Chancen auf den Klassenerhalt lautet seine Bilanz seitdem.

Fünf Spieler standen gegen den HSV auf dem Platz, die bereits in der dritten Liga für St. Pauli aktiv waren. Insgesamt gehören sogar elf Akteure zum Bundesligakader, die mit ihrem Coach den langen Weg aus der Drittklassigkeit gegangen sind.

Wie lange bleibt der Coach?

Vertrauen in die Spieler und Kontinuität ist auch ein Erfolgsgeheimnis. Als der Klub in der Winterpause mit nur 17 Punkten und 16 erzielten Toren gefährlich nahe an der Abstiegszone stand, lehnte Stanislawski Winterzugänge ab: "Auch wenn man mir Arjen Robben anböte, würde ich ihn nicht nehmen."

Bis 2012 läuft der Vertrag des Trainers noch, der einschließlich seiner Spielerlaufbahn schon seit 18 Jahren für St. Pauli tätig ist. Allerdings gibt es eine Ausstiegsmöglichkeit in diesem Sommer und das Interesse anderer Klubs nimmt eher zu.

Stanislawski ist ehrgeizig und der Zeitpunkt rückt näher, an dem er mit dem kleinen Stadtteilklub St. Pauli das maximal Mögliche erreicht hat. Vor allem, nachdem ihm nun der erste Sieg im Lokalderby seit September 1977 gelungen ist.

"Mit der Unterschrift unter den Trainervertrag habe ich im Grunde meinen Abschied von St. Pauli besiegelt", sagte der gelernte Masseur und Bademeister einmal. Rauswurf oder Abschied, er kennt das Geschäft. "Vielleicht passe ich nur zu St. Pauli", sagt der Hamburger, "vielleicht passe ich aber auch woanders viel besser hin. Was die Zukunft bringt, wird man sehen."

Hamburg - St. Pauli: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung