Bayern: Über Geschmack lässt sich streiten

Von Thomas Gaber
Sonntag, 09.08.2009 | 11:17 Uhr
Mario Gomez' beste Szene in Sinsheim: Hildebrand umkurvt, doch dann nur den Pfosten getroffen
© Imago
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der FC Bayern München startete holprig in die neue Saison. Während der Trainer, die Spieler und der Kaiser Einiges zu bemängeln hatten, sah der Manager schon viel Schönes und sprach ein (vorläufig) letztes Machtwort im Fall Franck Ribery.

Über 30 Jahre lang saß Uli Hoeneß am Puls des Geschehens. Über 30 Jahre lang schmiss er sich nach Bayern-Toren als erster Gratulant an den Hals des jeweiligen Trainers. Mit dieser Zeit hat der Manager des FC Bayern abgeschlossen. Seinen Platz auf der Bank trat er Sportdirektor Christian Nerlinger ab. Hoeneß sitzt jetzt 30 Meter weiter oben, inmitten von Funktionären, reichen Pinkeln und den echten Fußball-Fans. Die Ehrentribüne ist Hoeneß' neues Zuhause, wohlgefühlt hat er sich zumindest in Hoffenheim nicht besonders.

"Man hat einen ganz anderen Blickwinkel und muss sich mit dem einen oder anderen Zuschauer rumschlagen. Aber daran werde ich mich schon auch noch gewöhnen", berichtete Hoeneß von seinen Erlebnissen.

Hoffenheim - Bayern München in der SPOX-Analyse

Hoeneß: "Haben das Spiel total beherrscht"

Die Konzentration auf das Wesentliche muss ein wenig gelitten haben, denn Hoeneß wollte eine vor allem in der zweiten Halbzeit brillante Leistung seiner Bayern gesehen haben.

"In der ersten Halbzeit waren wir nicht so gut. In der zweiten Halbzeit hat mir die Mannschaft hervorragend gefallen. Da haben wir das Spiel total beherrscht. Hoffenheim ist von einer Verlegenheit in die nächste gerauscht. Wir hätten den Sieg hoch verdient gehabt", schwärmte Hoeneß.

Mit diesem Euphorieanfall irritierte Hoeneß sogar seinen Kontrolleur. "Der Uli sieht das aus seiner Bayern-Brille. So gut waren sie nicht. Es muss noch einiges geschehen", sagte Bayerns Aufsichtsratsvorsitzender Franz Beckenbauer.

Schwaches Passspiel

Auch Beckenbauer trägt das Herz auf der Zunge und schießt selbst manchmal gerne ein wenig übers Ziel hinaus. In diesem Fall hatte der Kaiser recht, Hoeneß zu widersprechen. Eine passable zweite Halbzeit, in der die Bayern sich einige Chancen herausspielten, diese aber teilweise kläglich vergaben, kann nicht über die spielerischen Defizite hinwegtäuschen.

Das von Trainer Louis van Gaal angeordnete Pressing funktionierte zu Beginn überhaupt nicht, das Aufbau- und Passspiel war mangelhaft und die Zuordnung in der Defensive unübersichtlich.

Philipp Lahm, der eines seiner schwächsten Bundesligaspiele der letzten Zeit ablieferte, fasste es so zusammen: "Wir haben nicht gut nach vorne gespielt und unser Passspiel war auch nicht besser. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir viel zu viele Fehlpässe gespielt und den Ball viel zu schnell abgegeben. Wir müssen in den nächsten Wochen noch viel verbessern."

Olic schließt Bilderbuch-Angriff ab

Van Gaal monierte, seine Mannschaft habe in der ersten Halbzeit vergessen, Fußball zu spielen. "Wir sind trotzdem in Führung gegangen, hätten die Führung aber ausspielen müssen. Wir haben es nicht geschafft. Das ist nicht professionell", sagte der Niederländer mit gewohnt klaren Worten.

Seit fünf Wochen hat van Gaal seine Spieler zusammen. Er will ihnen einen dominanten, schnörkellosen Stil vermitteln. So wie vor dem 0:1 durch Ivica Olic, der einen Bilderbuch-Angriff über 18 Stationen mit seinem ersten Bundesligator für den FC Bayern abschloss.

Die Mannschaft hat gute Ansätze gezeigt, aber ebenso viele Fehler gemacht wie in weiten Teilen der letzten Saison. Wie stark die Bayern unter van Gaal sind, lässt sich nach zwei Pflichtspielen freilich noch nicht absehen.

Hoeneß hat jedenfalls schon "viel Schönes" gesehen in den ersten fünf Wochen unter van Gaals Regie und ist sich sicher, "dass wir sehr bald vorne wegmaschieren werden, wenn wir weiter solche Fortschritte machen."

Machtwort im Fall Ribery

Am Fortschritt kann van Gaal in der kommenden Woche nur dosiert arbeiten. Viele Bayern-Spieler sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs und die Zahl der Verletzten nimmt weiter zu. Kapitän Mark van Bommel erlitt eine Prellung am rechten Fuß und fuhr nach dem Spiel umgehend zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Immerhin wird Franck Ribery im ersten Heimspiel gegen Werder Bremen am kommenden Samstag (15.30 Uhr) voraussichtlich dabei sein. Beckenbauer ist froh, "mit Ribery noch Gewaltiges in der Hinterhand zu haben."

Die Wechselfrist dauert noch bis zum 31. August. Hoeneß erteilte weiteren Abwerbungsversuchen aus Spanien eine klare Absage: "Was Real Madrid macht, ist mir völlig wurscht. Franck Ribery wird auch am 1. September beim FC Bayern spielen. Da können sich die Herren von Real Madrid sonst wohin schießen. Jetzt gibt es keinen Preis mehr, zu dem wir verhandeln."

Wenigstens die Abteilung Attacke ist beim Stühlerücken nicht auf der Strecke geblieben.

Hoffenheim - Bayern: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung