Kopflos war gestern

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 06.08.2009 | 12:11 Uhr
Der FC Bayern München ist mit 21 Titeln deutscher Rekordmeister
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Wenige Tage vor dem Start der Bundesliga stellt SPOX alle 18 Klubs in der großen Vorschau-Serie vor - mit allen Transfers, Hintergründen und der Saison-Prognose. Diesmal: FC Bayern München.

"Das ist schlecht. Einfach schlecht! So spielt man keinen Pass. Und Holger, so nimmt man den Ball auch nicht an." Seit Louis van Gaal auf dem Trainingsplatz des FC Bayern München das Sagen hat, herrscht wieder Zucht und Ordnung.

Der Niederländer soll eine neue erfolgreiche Ära beim deutschen Rekordmeister einleiten. Die Bayern-Bosse sind es leid, alle paar Monate den Cheftrainer auszuwechseln. Van Gaal steht eine Mannschaft zur Verfügung, die Titel garantieren sollte.

Das ist neu

Wieder ein neuer Trainer samt Gefolgschaft und im Gegensatz zum gescheiterten Experiment Klinsmann auch jede Menge neuer Spieler. Mit Louis van Gaal legen die Bayern ihr Wohl erstmals seit Giovanni Trapattoni wieder in die Hände eines erfahrenen ausländischen Trainers.

Van Gaal hat den Verein, wie Vorgänger Klinsmann, umgekrempelt, allerdings auf eine weniger pompöse Art. Van Gaal konzentriert sich auf das Wesentliche: die Arbeit mit der Mannschaft. Der Niederländer ließ in der Vorbereitung konsequent in A- und B-Team trainieren, um seine Stammelf im ersten Pflichtspiel doch umzukrempeln. Michael Rensing steht im Tor, Martin Demichelis darf statt Holger Badstuber verteidigen und Bastian Schweinsteiger verdrängt auf links Danijel Pranjic nach hinten (Der Kader des FC Bayern München).

Mit dem Kroaten und Edson Braafheid bekam van Gaal zwei Wunschspieler und mit Mario Gomez und Anatolij Tymoschtschuk zwei begehrte Stars. 35-Millionen-Mann Gomez ist gesetzt und hat im Pokal gegen Neckarelz (3:1) seine ersten Pflichtspieltore für die Bayern geschossen. Tymoschtschuk verlor etwas überraschend den Kampf um den Platz im defensiven Mittelfeld gegen Mark van Bommel.

Ivica Olic und Alexander Baumjohann überzeugten van Gaal in der Vorbereitung und gehören zum erweiterten Kandidatenkreis für die Stammelf. Olic ist flexibel einsetzbar. Der Kroate kann im Sturm oder im Mittelfeld auf den Außenpositionen spielen.

Andreas Görlitz ist ein solider Back-Up für Philipp Lahm auf der rechten Verteidigerposition, spielt aber in van Gaals Überlegungen nur eine Nebenrolle.

Nach über 30 Jahren wird Uli Hoeneß nicht mehr auf der Trainerbank sitzen. Der Manager überlässt den Platz dem neuen Sportdirektor Christian Nerlinger und zieht sich auf die Ehrentribüne zurück. Der Generationenwechsel in der Chefetage beim FC Bayern ist eingeleitet.

Die Taktik

4-4-2, 3-5-2, 4-5-1, 4-4-1-1. Jürgen Klinsmann probierte sämtliche Varianten aus - ohne dauerhaft durchschlagenden Erfolg. Die Spieler beklagten sich in der letzten Saison öffentlich über fehlende Strukturen und mangelhafte taktische Anweisungen der Trainer.

Manager Uli Hoeneß wollte wieder einen Fußballlehrer. Van Gaal führte die Kids von Ajax Amsterdam zum Champions-League-Sieg, konservierte in Barcelona Johan Cruyffs Ansatz von Voetbal total und mischte mit Alkmaar die niederländische Ehrendivision auf. Das System richtete van Gaal stets nach den Spielern aus, die er zur Verfügung hatte. Ajax spielte 4-3-3, Barca 3-4-3 und Alkmaar überwiegend 4-4-2 mit flacher Vier.

Bei den Bayern hat sich van Gaal schnell auf ein 4-4-2 mit Raute festgelegt. "Mein Lieblingssystem ist das 4-3-3. Aber dafür habe ich nicht die Spieler, die notwendig sind. Im 4-4-2 mit Raute lässt sich auch gut Fußball spielen", sagt van Gaal.

Der 57-Jährige gehört nicht zu der Trainer-Generation, die das vertikale, schnelle Spiel protegiert. Van Gaals Vorbild ist der FC Barcelona. Ballbesitz steht über allem. Ein sauberer Querpass ist wichtiger als der Risikopass in die Spitze.

Die Position hinter den Spitzen ist für Franck Ribery reserviert. Weil der Franzose die gesamte Vorbereitung verletzungsbedingt ausfiel, versuchten sich abwechselnd Baumjohann, Jose Ernesto Sosa und Thomas Müller auf der Zehn. Nachhaltig empfehlen konnte sich keiner der drei.

Van Gaal will das Spiel in die gegnerische Hälfte verlegen, setzt auf Pressing und permanente Spielverlagerung. Ein Angriff sollte über möglichst viele Stationen laufen, die Offensivaktionen für den Gegner dadurch schwer auszurechnen sein. In der letzten Saison war das Spiel der Bayern arg linkslastig.

Der Spieler im Fokus

Franck Ribery. Eineinhalb Jahre lang war der Franzose der unumstrittene König von München. Er war und ist der einzige echte Weltstar in der Bundesliga. Lediglich Diego konnte ihm das Wasser reichen.

Einer eher durchschnittlichen Rückrunde folgte ein unsägliches Wechseltheater im Sommer. Die gesamte Elite des europäischen Vereinsfußballs war hinter Ribery her und verdrehte ihm mit absurden Summen den Kopf. Ribery verkündete öffentlich seinen Wunsch zu wechseln. Weil die Bayernbosse nicht nachgaben, wird er mindestens noch eine Saison in München spielen.

Trotz der lange Zeit ungeklärten Zukunft des 26-Jährigen hielt van Gaal an ihm fest. Ribery ist van Gaals wichtigster Mosaikstein. "Ich habe das System wegen ihm gewählt", so der Niederländer.

Doch es bleiben mehrere Fragezeichen: Wann erlangt Ribery seine volle Leistungsfähigkeit nach seiner "Scheiß Verletzung", wie Mark van Bommel die Knieprobleme des Franzosen bezeichnete? "Franck muss sehr viel aufholen. Die Mannschaft hat auf einem hohen Niveau trainiert. Es kann dauern, bis er dieses Niveau erreicht", sagte van Gaal.

Zudem bleibt abzuwarten, wie Ribery auf der für ihn ungewohnten Zehner-Position klarkommt. Er lebt von seiner Schnelligkeit, die er auf der linken Außenbahn besser einsetzen kann. Van Gaal will Pressing spielen lassen, wodurch Ribery auch ohne Ball ständig in Bewegung sein muss. Allerdings wird von ihm im System van Gaal weniger ungeliebte Defensivarbeit verlangt.

Die entscheidende Frage aber ist: Wie viel ist Ribery noch bereit, für den FC Bayern zu leisten? Er selbst betonte nach der Schelte von Franz Beckenbauer, sich immer korrekt verhalten zu haben und bis zu seinem letzten Tag alles für den FC Bayern geben zu wollen.

Fest steht, dass ein gesunder Ribery, der weiterhin Spaß hat, beim FC Bayern Fußball zu spielen, nicht zu ersetzen ist.

Das Interview

SPOX: Worauf legt van Gaal im Training besonders Wert?

Pranjic: Das Training ist sehr intensiv. Van Gaal spricht viel mit den Spielern. Das ist für mich als Spieler sehr wichtig. Es ist schön, wenn man mal gelobt wird, aber man will auch auf seine Fehler hingewiesen werden. Nur so kann sich ein Spieler verbessern. Van Gaal mag es überhaupt nicht, wenn man im Training unkonzentriert ist. Wir versuchen im Training, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten. Ballbesitz ist van Gaal sehr wichtig.

Das ganze Interview mit Danijel Pranjic zum Nachlesen!

Die Prognose

Beim FC Bayern ist ein titelloses Jahr traditionell ein verlorenes Jahr. Nach der verkorksten Saison 2008/09 ist die Mannschaft zum Erfolg verdammt. Van Gaal bat zuletzt um etwas Geduld. Bis die Spieler seine Philosophie verinnerlicht hätten, würde ein wenig Zeit vergehen. Diese Zeit wird van Gaal nicht bekommen, auch wenn Karl-Heinz Rummenigge das Gegenteil behauptet.

Der FC Bayern wird aber auch trotz möglicher Startschwierigkeiten auf Dauer nicht zu bezwingen sein. Der Kader ist besser besetzt als in der letzten Saison, obwohl mit Ze Roberto und Lucio zwei Stammspieler den Verein verlassen haben. Gomez, Klose und Toni sind Torgaranten, wenngleich das Prinzip "2 aus 3" Konfliktpotential birgt.

Kopflose Sturmläufe wie in der letzten Saison in den Heimspielen wird es nicht geben. Van Gaal lässt System-Fußball spielen, das Offensivspiel geht nicht zu Lasten der Defensive. Die Spieler schwärmen von der taktischen Disziplin, die van Gaal verlangt.

Die Qualität des Kaders wird den Ausschlag zugunsten der Bayern geben. Keine Mannschaft in der Bundesliga verkraftet die Doppelbelastung mit Liga und Europapokal besser. Der deutsche Meister 2009/10 wird FC Bayern München heißen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung