Hannover verpasst den Sieg aus der Krise

SID
Samstag, 14.02.2009 | 17:30 Uhr
Krzynowek brachte Hannover mit einem Traumfreistoß kurz vor der Pause wieder ran
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hannover 96 hat einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga vermieden, aber am Ende einer engagierten Aufholjagd auch einen möglichen Sieg verpasst. Nach einem frühen 0:2-Rückstand schafften die Niedersachsen gegen den VfB Stuttgart die Wende zum 3:2, mussten sich aber schließlich mit einem 3:3 (2:2) begnügen.

Dennoch bescherte Hannover seinem zuletzt unter Druck geratenen Trainer Dieter Hecking einen wichtigen Punktgewinn.

Die internationalen Ambitionen der Stuttgarter erhielten durch das Unentschieden hingegen einen Dämpfer. VfB-Teamchef Markus Babbel blieb auch im sechsten Ligaspiel in verantwortlicher Position ohne Niederlage.

Vor 31.127 Zuschauern in Hannovers WM-Arena hatten Mario Gomez (7.) und Martin Lanig (22.) für eine scheinbar sichere Führung der Gäste gesorgt.

Doch die Platzherren glichen mit zwei Toren kurz vor der Pause aus.

Jiri Stajner besorgte zunächst den Anschlusstreffer (43.), ehe der im Winter vom VfL Wolfsburg verpflichtete Jacek Krzynowek zum 2:2 einschoss (45.+2).

Hitzlsperger rettet Punkt

Joker Mikael Forssell (85.) erzielte in einer turbulenten Schlussphase sogar das 3:2, ehe Thomas Hitzlsperger (88.) noch der Ausgleich für die Schwaben gelang.

Hannover schien zunächst an die desaströse Leistung der 1: 3-Niederlage bei Energie Cottbus am vergangenen Wochenende anzuknüpfen.

Besonders in der Defensive offenbarte 96 immer wieder Zuordnungsprobleme und ein zum Teil haarsträubendes Zweikampfverhalten.

Gomez nutzte dies nach einem schönen Zuspiel seines Nationalmannschaftskollegen Hitzlsperger eiskalt aus, schüttelte den indisponierten Mario Eggimann mühelos ab und erzielte das Stuttgarter 1:0.

Die Platzherren kamen im Anschluss zu guten Möglichkeiten durch Christian Schulz (10.) und Frank Fahrenhorst (11.), brachten sich durch ihre Abwehrschwächen aber auch immer wieder selbst in Bedrängnis.

Starke Schlussphase von 96

So zeigte sich 96 auch beim zweiten Gegentreffer nicht entschlossen genug, ließ den VfB im Mittelfeld gewähren und Lanig zum 0:2 einschieben.

Nach 34 Minuten zog Hecking die Notbremse, nahm Eggimann aus dem Spiel und zog Schulz zurück in die Innenverteidigung.

Während die Stuttgarter den Vorsprung nur noch verwalteten, kam Hannover langsam besser ins Spiel und wurde belohnt.

Stajner traf nach einer Ecke, kurz darauf krönte Krzynowek sein Heimdebüt mit einem direkt verwandelten Freistoß aus rund 18 Metern.

Krzynowek und Schulz die Besten

Nach dem Seitenwechsel versuchte Hannover, den Schwung aus der Schlussphase der ersten Halbzeit mit in den zweiten Spielabschnitt zu nehmen.

Wirklich zwingende Aktionen blieben aber Mangelware. Auch der VfB kam aufgrund der nun gefestigten Defensive der Gastgeber kaum noch einmal zu gefährlichen Chancen.

Bei Hannover waren Krzynowek und Schulz die Besten. Die Stuttgarter hatten ihre stärksten Spieler in Gomez und Hitzlsperger, der sein 100. Bundesligaspiel bestritt.

Hannover - Stuttgart: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung