Fussball

FC Bayern: Niko Kovac reagiert sarkastisch auf VAR-Diskussion nach Bremen-Spiel

Von SPOX
Niko Kovac hat sich zum Elfer-Wirbel geäußert.

Niko Kovac hat mit purem Sarkasmus auf die Diskussionen um den strittigen Elfmeter für den FC Bayern zum 3:2-Sieg über Werder Bremen im Halbfinale des DFB-Pokals reagiert. Für ihn gebe es keine Lösung in der ständigen Debatte um den Videobeweis.

"Ich würde sagen, wir stampfen Fußball ein. Ich weiß nicht, ob wir alles zurückdrehen können. In die Steinzeit zurück - wie soll das gehen?", fragte Kovac auf der Pressekonferenz am Freitag vor dem Auswärtsspiel des Rekordmeisters am Sonntag beim 1. FC Nürnberg (ab 18 Uhr im LIVETICKER).

Auslöser seiner sarkastischen Einwürfe war eine Frage bezüglich Sinn und Unsinn des Videobeweises. "Wir werden keine Lösung finden. Jeder sieht es anders. Wir drehen uns im Kreis", sagte Kovac und erklärte die Thematik für beendet. Schließlich habe nun Nürnberg "absolute Priorität".

Ob er angesichts der machbaren Aufgabe beim Club wieder mehr rotieren werde als zuletzt, wollte Kovac jedoch nicht verraten. "Ich unterschätze niemanden. Ich gebe jeder Mannschaft den nötigen Respekt. Dortmund hatte dort beim 0:0 auch Probleme", sagte Kovac: "Wir müssen schauen, wer körperlich in der Lage ist, zu spielen."

Ribery-Einsatz offen - Tolisso inmitten eines Prozesses

Offen ist nach wie vor, ob Franck Ribery in den Kader des FCB zurückkehrt. "Franck geht es besser, aber er ist noch nicht bei 100 Prozent", sagte Kovac und ergänzte, dass sich auch Manuel Neuer (Muskelfaserriss) auf dem Weg der Besserung befindet. Ribery trainierte am Freitag, dagegen fehlte der lange Zeit verletzte Corentin Tolisso bei der Einheit.

"Er fühlt immer mal wieder sein Knie und wann immer er einen Zweikampf führt und das Knie spürt, dann bekommt er einen Schreck. Es ist alles okay mit dem Knie, aber es ist ein Prozess. Ich würde mir wünschen, dass er noch ein paar Minuten bekommt", sagte Kovac, der beim Club wieder auf den in Bremen gesperrten Innenverteidiger Niklas Süle zurückgreifen kann.

Dass Kovac mit seinem Team aktuell Kurs auf die zweitbeste Rückrunde der Vereinsgeschichte nimmt, sieht der Bayern-Trainer darin begründet, dass sich das Defensivverhalten "klar verbessert" habe. In der Offensive haben man immer Qualitäten gehabt.

Kovac: Hoeneß ist "die personifizierte Geschichte des FC Bayern"

Qualitäten, die auch Uli Hoeneß zuletzt zu einem Loblied auf die Arbeit von Kovac veranlassten. Der Präsident des FC Bayern, der kommende Woche sein 40. Jubiläum an der Spitze des Rekordmeisters feiern wird, gab Kovac für die Saison die Schulnote "Eins minus" nach dem Sieg in Bremen. Auch Kovac sprach am Freitag in höchsten Tönen von Hoeneß, den man "ganz oben hinstellen" müsse.

"Er hält sein Wort. Er sagt das, was er denkt, er ist die personifizierte Geschichte FC Bayern München. Er stellt sich vor seine Familie. Das ist sein Baby", sagte Kovac.

FC Bayern: Pressekonferenz mit Niko Kovac zum Nachlesen

13.53 Uhr: Kovac über die Watzke-Sticheleien: "Kein Kommentar. Ich habe es nicht gelesen und kann auch nicht zu allem etwas sagen. Wenn ich das tue, müsste ich Politiker werden. Ich bin mit Aki Watzke sehr gut, von daher gibt es da keine Probleme."

13.50 Uhr: Kovac über die zweitbeste Rückrunde der Klubgeschichte und das, was sich verändert hat bezüglich der Hinrunde: "Wir hatten nach vorne ja immer unsere Qualitäten und haben auch in letzter Zeit viele Tore gemacht. Was sich klar verbessert hat, ist das Defensivverhalten. Wir arbeiten alle mehr nach hinten - auch proaktiv in der Offensive. In den ersten sieben, acht Spielen haben wir das schon ganz gut gemacht, es dann aber verloren und jetzt kam es wieder. Die Jungs waren neun Punkte hinten dran plus das deutlich schlechter Torverhältnis. Das zeigt, dass die Jungs die Ärmel hochgekrempelt haben und sich beweisen wollten. Wir sind eine andere Mannschaft als im Herbst. Jezt marschieren wir alle zusammen in die richtige Richtung."

13.48 Uhr: Kovac über Hoeneß: "Er hat dafür gesorgt, dass der Verein da steht, wo er steht. Das ist sein Mitverdienst. Klar, es gab Weggefährten. Man muss Uli Hoeneß ganz oben hinstellen. Er hält sein Wort. Er sagt das, was er denkt, er ist die personifizierte Geschichte FC Bayern München. Er stellt sich vor seine Familie. Das ist sein Baby."

13.45 Uhr: Unterschiede zwischen Bayern und Frankfurt: "Sie machen das eine in Frankfurt und hier - und es wird anders bewertet. Das finde ich nicht nachvollziehbar. Aber inzwischen bin ich nur noch damit beschäftigt, dass ich aufpassen muss, wie ich was sage, ob ich was sage. Das ist schade."

13.44 Uhr: Kovac über Eintracht Frankfurt: "Ich würde mich freuen, wenn sowohl wir als auch die Eintracht ihre Ziele erreichen werden", sagt Kovac über die Eintracht."

13.43 Uhr: Deutschland geteilt in Sympathie und Antipathie für Bayern: "So ist das in der heutigen Zeit. Jeder darf sich äußern und ich werde mich nicht zu allem äußern. Es gibt einige gute alte Sprüche. Reden ist silber, Schweigen ist gold. Daran sollte man sich halten."

13.42 Uhr: Zum Meisterschaftskampf: "Wir gehen davon aus, dass wir vier Siege brauchen. Wir brauchen auf keinen anderen schauen. Nur auf uns. Ich schaue mir das Spiel von Dortmund auch nicht an."

13.40 Uhr: Tolissos Fitnesszustand: "Er fühlt immer mal sein Knie und wann immer er einen Zweikampf führt und das Knie spürt, dann bekommt er einen Schreck. Es ist alles okay mit dem Knie, aber es ist ein Prozess. Ich würde mir wünschen, dass er noch ein paar Minuten bekommt."

13.39 Uhr: Kein Videobeweis mehr?: "Ich würde vorschlagen wir stampfen Fußball ein. Wir spielen einfach gar keinen Fußball mehr. Ich weiß nicht, ob wir die Zeit zurückdrehen können. Das wird schwierig. Einfach alles zurückdrehen, in die Steinzeit zurück. Wir werden keine Lösung finden. Jeder sieht es anders. Wir drehen uns im Kreis."

13.38 Uhr: Zur Diskussion um den Elfmeter: "Wir leben in einer Demokratie, da kann jeder seine Meinung äußern. Ich will mich in die Diskussion gar nicht mehr einmischen."

13.36 Uhr: "Die Bundesliga verzeiht keine Fehler. Egal gegen wen man spielt. In Bremen zu spielen, ist nicht leicht. Wir haben dort den Fehler gemacht und gesagt: 'Das wird schon.' Wir haben zu viele leichte Fehler gemacht, auch nach dem 2:1 mit dem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung."

13.35 Uhr: Nürnberg als perfekte Gelegenheit für Rotation?: "Ich bin kein Mensch, der den Gegner unterschätzt. Auch Dortmund, Leverkusen und Schalke haben sich dort schwer getan. Wir werden sehen. Es wird sicherlich kein leichtes Spiel und ich muss abwarten, wer hundertprozentig fit ist."

13.34 Uhr: Kovac wird gleich zu Beginn auf den Gegner angesprochen: "Nürnberg spielt sehr kompakt und sehr massiv und lässt nicht viel zu. Wir werden uns schwer tun", kündigt Kovac an.

13.33 Uhr: "WIr haben heute unterschiedlich trainiert. Einige haben individuell trainiert, andere waren auf dem Platz. Franck Ribery geht es besser und auch Manuel Neuer ist auf dem Weg der Besserung", sagt Kovac.

13.32 Uhr: Und da betritt Niko Kovac den Presseraum. Also: Los Geht's!

13.30 Uhr: Wir müssen noch etwas auf Niko Kovac warten. Daher werfen wir einen Blick auf die möglichen Themen, die gleich besprochen werden. Da wäre zum einen natürlich der Meisterschaftskampf mit dem BVB, die Sticheleien von Hans-Joachim Watzke in Richtung des Rekordmeisters, aber natürlich auch die Diskussionen rund um den fragwürdigen Elfmeter am Mittwoch, der den Bayern den Einzug ins Pokalfinale beschert hat.

13.20 Uhr: Kurz vor Beginn der PK hat es beim Abschlusstraining des FC Bayern offenbar einen kleinen Zwischenfall gegeben: Jame, der immer wieder mit einem Abschied im Sommer in Verbindung gebracht wird, hat bei einem Zweikampf mit Stürmer-Talent Joshua Zirzee einen Schlag aufs Sprunggelenk abbekommen und musste minutenlang behandelt werden. Leicht angeschlagen konnte der Kolumbianer das Training fortsetzen, schien aber nicht wirklich rund zu laufen. Wahrscheinlich wird sich Kovac auch diesbezüglich gleich äußern.

10.50 Uhr: Die Pressekonferenz wurde vom FC Bayern für 13.30 Uhr angesetzt. Dann stellt sich Niko Kovac den Fragen der Reporter vor dem Derby gegen den 1. FC Nürnberg (So., 18 Uhr im LIVETICKER).

FC Bayern: Pressekonferenz im Livestream

Sky Sport News HD wird die Pressekonferenz live von der Säbener Straße zeigen. Zudem überträgt der FC Bayern überträgt seine eigene Pressekonferenz live.

Dafür stellt der Rekordmeister einen Livestream auf fcbayern.com bereit. Der gesamte Pressetalk ist darauf kostenlos zu sehen. Darüber hinaus haben die Bayern ein kostenloses Re-Live im Angebot, so dass die Pressekonferenz auch im Nachhinein noch in voller Länge zum Abruf zur Verfügung steht.

Bundesliga: Tabelle vor dem 31. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München3079:295070
2.Borussia Dortmund3072:363669
3.RB Leipzig3057:233461
4.Eintracht Frankfurt3058:352353
5.Borussia M'gladbach3049:371251
6.TSG Hoffenheim3065:412450
7.Bayer Leverkusen3053:48548
8.Werder Bremen3052:421046
9.Wolfsburg3048:45346
10.Fortuna Düsseldorf3040:59-1937
11.Hertha BSC3041:48-736
12.1. FSV Mainz 053037:51-1436
13.SC Freiburg3039:54-1532
14.FC Augsburg3046:55-931
15.Schalke 043032:52-2027
16.VfB Stuttgart3027:67-4021
17.1. FC Nürnberg3024:56-3218
18.Hannover 963025:66-4115
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung