Fussball

Niko Kovac vor dem Spitzenspiel gegen den BVB: "Vielleicht fehlt uns einer, der zupackt"

Von SPOX
Niko Kovac hat sich zum Kracher gegen den BVB geäußert.

Vor dem Bundesligaspitzenspiel gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER) hat Trainer Niko Kovac vom FC Bayern München einen Mangel an Typen in seiner Mannschaft ausgemacht. "Vielleicht fehlt uns der eine oder andere, der da zupackt - aber wir werden den suchen", sagte Kovac bei der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Mehrmals betonte Kovac, dass er von seinen Spielern vor allem einen absoluten Willen zur Defensivarbeit erwarte. Dies sei zuletzt nicht immer gegeben gewesen. "Wenn ich bei jedem Fehler einen austauschen würde, muss ich scharf nachdenken, ob wir noch elf Spieler zusammenbekommen. Es geht um die Frage: bin ich mir zu schade, um zu verteidigen?"

Kovac über Boateng-Party nach BVB-Spiel

Hinsichtlich der umstrittenen Party von Jerome Boateng direkt nach dem Spiel gegen den BVB bat Kovac um Besonnenheit: "Ich persönlich hätte diese Party nicht so angesetzt. Jeder kann aber selbst entscheiden, was er in seiner Freizeit macht. Ob er zum Italiener geht, zum Griechen, zum Türken oder zum Kroaten, ist jedem selbst überlassen. Erst bei sich anfangen und nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Wir dürfen das nicht hochstilisieren und zu einem Drama machen. Das geht zu weit. Ich finde das nicht in Ordnung."

Personell kann Kovac gegen den BVB wohl wieder auf David Alaba und Manuel Neuer zurückgreifen. Arjen Robben und Alphonso Davies fehlen weiterhin. Robert Lewandowski kränkelt aktuell etwas.

Die Bayern-PK mit Niko Kovac zum Nachlesen

13.56: Und das war es von der PK. Niko Kovac verlässt den Raum.

13.55: "Über den BVB kann man Superlative nutzen. Sie spielen eine sehr gute Saison. Sie haben sich nach ihrer Delle zuletzt etwas gefangen. Die Mannschaft, die weniger Fehler macht, wird das Spiel gewinnen. Wir haben sehr viel Qualität nach vorne. Das Defensive müssen wir so an den Tag legen, wie es in so einem große Spiel erforderlich ist. Am Ende entscheiden Tagesform und das Quäntchen Glück."

13.53: Über die Spielvorbereitung: "Wir haben unser System, das wir implementiert haben. Wir müssen nichts neues erfinden. Es gibt eine gewisse Routine und macht den Spieler nicht nervös zu. Wir halten es vor Dortmund genau so wie wir es vor Freiburg und Heidenheim gemacht haben."

13.51: "Wenn man Kinder hat, dann reicht es nicht, einmal etwas zu sagen. Man muss immer wieder aufs Neue sagen: man muss es so oder so machen. Man darf nichts verbieten, sondern muss mit Argumenten kommen. Ich werde bis Samstag immer wieder das selbe erzählen. Man muss es aber auch umsetzen. Nur weil etwas nicht umgesetzt wird, heißt das aber nicht, dass es nicht mehr meine Kinder - oder in dem Fall meine Spieler - sind. Man muss immer weiter machen. Es geht immer weiter. Wenn ich bei jedem Fehler einen austauschen würde, muss ich scharf nachdenken, ob wir noch elf Spieler zusammenbekommen. Es geht um die Frage: bin ich mir zu schade, um zu verteidigen?"

13.50: "Wir sind richtig fit, das sieht man - anhand der Daten und des Umstandes, dass wir sehr wenige Muskelverletzungen haben. Da sind wir auf einem sehr guten Niveau. Wir sind körperlich und mental fit."

13.48: "David (Alaba) hat heute mitgemacht, ich gehe davon aus, dass er am Wochenende bereitsteht. Lewy kränkelt ein wenig. Neuer hatte heute einen Belastungstest, der war soweit okay. Ich bin bei ihm sehr optimistisch. Robben und Davies fehlen."

13.46: "Es steht und fällt immer mit der Frage: ist ein Spieler bereit, das vorgegebene umzusetzen? Wir haben in 40 Pflichtspielen 43 Gegentreffer kassiert. Das hat was mit taktischem Fehlverhalten und individuellen Fehlern zu tun. Das ist etwas, was wir den Spielern immer wieder zeigen. Egal auf welchem Niveau: man muss bereit sein. Die Franzosen sind Weltmeister geworden, weil sie gut verteidigt haben. Nur Spiele werden vorne entschieden. Vielleicht fehlt uns der eine oder andere, der da zupackt - aber wir werden den suchen."

13.45: "Das Hinspiel gegen Dortmund war klasse. Am Samstag müssen wir das nicht eine, sondern zwei Halbzeiten so auf den Platz bringen."

13:43: Zu Boatengs Party nach dem BVB-Spiel: "Ich persönlich hätte diese Party nicht so angesetzt. Ich glaube, da gibt es eine Agentur, die das alles organisiert. Jeder kann aber selbst entscheiden, was er in seiner Freizeit macht. Ob er zum Italiener geht, zum Griechen, zum Türken oder zum Kroaten, ist jedem selbst überlassen. Erst bei sich anfangen und nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Wir dürfen das nicht hochstilisieren und zu einem Drama machen. Das geht zu weit. Ich finde das nicht in Ordnung."

13.41: Zu den Spitzenspielen der bisherigen Saison: "Wir waren in Amsterdam die bessere Mannschaft, hätten gewinnen müssen. In Dortmund war die erste Halbzeit unsere, haben es in der zweiten aber nicht geschafft, das so runterzuspielen. Gegen Liverpool war das erste Spiel ausgeglichen, im zweiten waren wir ab der 70. Minute unterlegen."

13.39: Zum Titelkampf: "Für die Zuschauer ist das sicher perfekt, besser kann es nicht laufen. Ich als Trainer habe mir gewünscht, dass wir viel Vorsprung haben. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir den Rückstand aufholen. Die Jungs vom FC Bayern haben sich die Titel der vergangenen Jahre verdient und nicht erschummelt. Man kann nicht sagen, es war langweilig. Alles hat seinen Grund."

13.38: "Ich habe immer den Anspruch, zu gewinnen. Das liegt in der Natur des Menschen. Der Zweite ist der erste Verlierer. Der Druck ist immer da. Den meisten Druck mache ich mir aber selber - damit kann ich seit 30 Jahren gut leben."

13.37: "So etwas passiert nicht zweimal in einer Woche. Wir dürfen das so in der Form nicht ständig bringen. Wir wissen, worum es am Samstag geht. Und wir wissen alle, was wir machen müssen, um dieses Spiel zu gewinnen."

13.35: "Man braucht in der heutigen Zeit, um erfolgreich zu sein, Abräumer. Das hatte der FC Bayern München früher, aber jetzt gerade vielleicht nicht. Dann müssen das andere übernehmen. Es ist Einstellungssache: bin ich bereit, einen Zweikampf zu führen und zu gewinnen? Das müssen wir wieder in die Ausbildung aufnehmen. Es wird zu viel darüber gesprochen, wer wie gut aufbauen kann."

13.33: "Wenn wir nur ein Tor schießen, heißt es, wir haben keine Lösungen nach vorne. Wenn wir mal fünf schießen, heißt es, wir haben hinten keine Lösungen. Das Angreifen ist das schwierigere. Das ist Kunst. Verteidigen ist Handwerk. Man muss es aber unbedingt wollen, einen Zweikampf zu führen und zu gewinnen. Man muss als Mannschaft verteidigen. Das ist etwas, was in dieser Saison manchmal nicht gut gelungen ist. Auch wenn man Künstler ist, muss man verteidigen wollen."

13.31: "Natürlich wurde ich in der Nacht einige Male wach und habe über das gestrige Spiel nachgedacht. Das war ein merkwürdiges Spiel gestern. Wir haben durch die Rote Karte ein bisschen Probleme bekommen aber haben es in der zweiten Halbzeit mit einer taktischen Änderung korrigiert. Wir haben das Spiel am Ende unabsichtlich wieder offen gestaltet. Wir sind weiter und werden das Spiel gegen Dortmund mit einer positiven Grundstimmung angehen."

13.31: "Heute haben wir regenerativ mit denen gearbeitete, die gespielt haben. Die anderen hatten eine normale Trainingseinheit. Wir sind mit dem Gesundheitszustand aller sehr zufrieden.

13.30: Da ist Kovac, die PK geht los.

Vor Beginn: Der FC Bayern München trifft am Samstag auf Borussia Dortmund. Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel wird sich Niko Kovac zu den wichtigsten Themen und Personalien äußern.

Das Restprogramm des FC Bayern in der Bundesliga

SpieltagDatumUhrzeitSpielortGegner
28Sa. 06.04.201918:30HBor. Dortmund
29So. 14.04.201915:30AF. Düsseldorf
30Sa. 20.04.201915:30HWerder Bremen
31So. 28.04.201918:00A1.FC Nürnberg
32Sa. 04.05.201915:30HHannover 96
33Sa. 11.05.201915:30ARB Leipzig
34Sa. 18.05.201915:30HE. Frankfurt
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung