Fussball

FC Bayern - News und Gerüchte: Friedl-Verbleib bei Werder Bremen "so gut wie sicher"

Von SPOX
Marco Friedl wurde in der vergangenen Winterpause bis zum Ende der Saison 2018/19 vom FC Bayern an Werder Bremen ausgeliehen.
© getty

Marco Friedl ist aktuell vom FC Bayern an Werder Bremen ausgeliehen und will auch in der kommenden Saison für Werder spielen. James Rodriguez hat sich derweil in einem Interview mit The Players Tribune über seine Startschwierigkeiten beim Rekordmeister geäußert. Hier gibt's alle News rund um den FC Bayern.

FC Bayern: Marco Friedl will Leihvertrag bei Werder erfüllen

Marc Friedl ist seit Januar vom FC Bayern an den SV Werder Bremen ausgeliehen und war besonders in der Endphase der Saison, als Ludwig Augustinsson und Niklas Moisander verletzt ausfielen, im Team von Trainer Florian Kohfeldt gesetzt. Der Leihvertrag des 20 Jahre alten Linksverteidigers endet erst mit dem Ende der kommenden Saison und Friedl selbst schloss eine vorzeitige Rückkehr zum Rekordmeister aus.

"Ich habe mit Bayern offen darüber gesprochen, was für alle Seiten am Besten ist. Dabei habe ich klar gemacht, dass ich meinen Leihvertrag bei Werder erfüllen will. Ich werde so gut wie sicher bis 2019 bleiben", sagte Friedl im Gespräch mit der Bild-Zeitung. Zwar sei ihm bewusst, dass er auch in der kommenden Spielzeit zunächst als Ersatz eingeplant ist, aber "ich gebe Gas will mich von Anfang an aufdrängen. Ich habe ein wichtiges Jahr vor mir."

Friedl kam bei den Profis des Rekordmeisters in der Hinrunde der abgelaufenen Saison in der Champions League gegen den RSC Anderlecht zu seinem Profidebüt. Drei Tage später wurde er bei der 1:2-Niederlage der Münchner bei Borussia Mönchengladbach zur Pause eingewechselt. Bei Werder absolvierte Friedl neun Spiele und stand dabei fünf Mal in der Startelf.

James über Start beim FC Bayern: "Dachte, was habe ich getan?"

James Rodriguez galt als Wunschspieler von Carlo Ancelotti und sah sich nur eineinhalb Monate nach Beginn seiner Leihe von Real Madrid mit der Entlassung des Italieners konfrontiert. Mit ihr hingen auch seine Startschwierigkeiten beim Rekordmeister zusammen.

"Ich hatte andere Angebote von großen Klubs. Aber ich dachte auch, wenn ich in meinem ersten Jahr in Madrid mit Ancelotti viel gespielt habe, warum nicht in einem Verein wie Bayern?", sagte der kolumbianische Nationalspieler in einem Interview mit The Players Tribune.

Ancelotti wurde jedoch bereits im September beim FC Bayern entlassen. Ein Umstand, der beim 26-Jährigen Zweifel am Erfolg des Leihgeschäfts säte: "Du denkst, was habe ich jetzt getan? Ich bin in einer Kutsche hergekommen, die nicht mehr hier ist", so James. Der Kolumbianer fing sich jedoch nach Startschwierigkeiten und wurde beim FC Bayern einer der Leistungsträger in der abgelaufenen Saison.

"Er hat sich wunderbar entwickelt, speziell seitdem Jupp Heynckes Trainer ist", erklärte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im April: "Das war ein sehr sehr guter Transfer, dazu muss ich Carlo Ancelotti noch einmal beglückwünschen."

James Rodriguez beim FC Bayern: Leistungsdaten und Statistiken

WettbewerbSpieleToreTorvorlagen
Bundesliga23711
Champions League1212
DFB-Pokal401

Lewandowski über Pep Guardiola: "Meine Sicht auf Fußball geändert"

Auch Robert Lewandowski, der aktuell wohl erneut von Real Madrid umworben wird, hat sich in einem Interview auf The Players Tribune Stellung bezogen und sich zu seinen ehemaligen Trainern Pep Guardiola und Jürgen Klopp geäußert. Er habe viel mit Guardiola geredet, "manchmal sagte er mir, dass ich der Beste bin. Ich kann sagen, dass Pep der Trainer war, der meine Sicht auf den Fußball geändert hat", so der 29 Jahre alte Stürmer über Guardiola.

Jürgen Klopp verglich er hingegen mit einem Vater oder einem besten Freund: "Du kannst mit ihm über alles sprechen, du kannst ihn um 5 Uhr morgen anrufen und sagen: 'Hey Jürgen, ich habe ein Problem'. Dann sagt er: 'Kein Problem, ich komme zu dir und wir können über alles sprechen.'"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung