Stefan Effenberg sieht Probleme beim FC Bayern München

Effenberg: "FC Bayern? Fragezeichen wie nie"

Von SPOX
Dienstag, 08.08.2017 | 08:13 Uhr
Stefan Effenberg sieht Probleme auf den FC Bayern München zukommen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Stefan Effenberg sieht eine wegweisende Saison für den FC Bayern München kommen. Der ehemalige Spieler will gar ein Novum in der Geschichte des Rekordmeisters erkennen.

"Das war eine schlechte Vorbereitung, die Ergebnisse waren schlecht - und sind zum Teil krass ausgefallen. Die Alarmglocken sollten leise angehen, damit der Saisonstart nicht in die Hose geht", stellte Effenberg gegenüber T-online bezüglich der gehäuften FCB-Niederlagen fest.

Unter anderem verlor das Team von Carlo Ancelotti gegen Inter Mailand und den FC Arsenal: "Ein paar Spieler waren noch beim Confed Cup, dazu kommen die Kurz- und Langzeitverletzten, das darf man alles nicht vergessen. Die wirklichen Probleme werden wir erst nach vier, fünf Spieltagen erkennen."

Effenberg sieht Druck für Ancelotti

Die teilweisen deutlichen Pleiten bereiten Effenberg aber Bauchschmerzen: "Aber 0:4 und 0:3 - ich kann mich nicht dran erinnern, dass Bayern so hohe Niederlagen kassiert hat. Es sind so viele Fragezeichen offen nach dieser Vorbereitung - so viele gab es noch nie beim FC Bayern."

Effenberg sieht großen Druck auf Ancelotti zukommen: "Das ist im Bereich des Möglichen, dass es seine letzte Saison wird - wenn sie so läuft wie die letzte, oder vielleicht noch schlechter. Spieler werden bei Bayern ausgetauscht, der Trainer dann vielleicht auch irgendwann."

Effenberg kritisiert Hoeneß

Dennoch stellt er auch klar: "Ich wünsche ihm das nicht und er ist ja zum Glück auch so erfahren, dass er zumindest mal eine Elf finden wird, die die nächsten Wochen gut bewältigt." Insgesamt, so Effenberg fehle "der Wille" ebenso wie der Teamgeist bei den Bayern: "Für mich das Wichtigste überhaupt im Fußball."

Dabei hilft auch die Weigerung von Uli Hoeneß nicht, auf dem Transfermarkt groß mitzumischen, so Effenberg: "Es wird nicht einfacher für den FC Bayern. Ganz im Gegenteil. Man sieht, wie andere Mannschaften aufrüsten, wenn 222 Millionen Euro in einen Neymar investiert werden. [...] Die sind hungrig und haben andere Möglichkeiten."

Abstand zur Spitze "schon groß"

Effenberg sieht eine "immer größer" werdende "Kluft" zwischem dem FC Bayern und den Top-Vereinen Europas kommen, sollten die Münchner nicht bald umdenken: "Paris ist mit Sicherheit jetzt ein Favorit auf den Sieg in der Champions League."

Die Konkurrenz enteilt, so fürchtet der 49-Jährige: "Das ist eine Entwicklung aufgrund der Ablösesummen, die gezahlt werden. Da sind Paris, Barcelona, Real und auch die englischen Klubs mit ihren Möglichkeiten - und spielen die Karten auch aus. Wenn Bayern das nicht auch macht, wird der Abstand immer größer. Und er ist jetzt schon groß."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung