Rafinha: Das war mein wichtigster Trainer

Von SPOX
Donnerstag, 12.01.2017 | 16:00 Uhr
Rafinha stand in dieser Bundesliga-Saison fünfmal in der Startelf
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Rafinha vom FC Bayern München war Antonio Lopes der wichtigste Trainer seiner Karriere. "Er hat mich damals bei Coritiba hochgeholt zu den Profis. Er hat die Tür zu meiner Karriere aufgemacht", sagte der Rechtsverteidiger in einem Interview auf der Homepage des Rekordmeisters.

"Dafür", so Rafinha weiter, "bin ich ihm heute noch dankbar. Unter ihm habe ich mein erstes Profispiel gemacht - als Linksverteidiger." Der Brasilianer spielte seinerzeit bei den Juniores von Coritiba.

"Das ist so etwas wie die zweite Mannschaft. Bei den Profis gab es drei Linksverteidiger, aber plötzlich war einer verletzt, der andere gesperrt und der dritte krank. Und dann hat mich Lopes hochgeholt, obwohl ich damals wie heute eigentlich Rechtsverteidiger war. Drei Tage konnte ich mich vorbereiten, dann habe ich gespielt. Das war der Anfang meines Traums vom Profifußball. Danach habe ich alles dafür getan, um bei den Profis zu bleiben - und bin es geblieben."

Rafinha im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung