Fussball

Joshua Kimmich dachte an Abschied vom FC Bayern: "Es gab Zeiten, in denen es sehr schwierig war"

Von SPOX
Joshua Kimmich hat über einen Abschied vom FC Bayern nachgedacht.

Nationalspieler Joshua Kimmich hat in einem Interview verraten, sich einst Gedanken über einen Abschied vom FC Bayern München gemacht zu haben. "Ich sage ganz offen, dass es für mich Zeiten gab, in denen es sehr schwierig war", sagte der Verteidiger der Welt am Sonntag.

Kimmich war 2015 vom VfB Stuttgart zum deutschen Rekordmeister gewechselt. Während Pep Guardiola den vielseitigen Defensivspieler förderte, musste dieser sich anschließend unter Carlo Ancelotti hinter dem damaligen Rechtsverteidiger Philipp Lahm einordnen.

"Da war ich unzufrieden über fehlende Einsatzzeiten und habe darüber nachgedacht, ob der FC Bayern der einzige Verein ist, den es für mich auf der Welt gibt", verriet Kimmich über jene Zeit.

Inzwischen ist der 24-Jährige jedoch unangefochtener Stammspieler beim Rekordmeister und hat in dieser Saison von allen Spielern die meisten Einsatzminuten gesammelt. Erst im letzten Jahr verlängerte Kimmich seinen Vertrag in München vorzeitig bis 2023.

Kimmich über Kovac: Für unsere Fehler kann der Trainer nichts

Über Niko Kovac, der sich insbesondere im Herbst kritische Stimmen gefallen lassen musste, meinte Kimmich: "Am Anfang hieß es: Das ist der perfekte Trainer! Wir haben zu Beginn der Saison die Spiele sehr souverän gewonnen. Dann waren wir oft zu nachlässig. Da waren viele individuelle Fehler dabei, für die der Trainer gar nichts kann", stellte sich der deutsche Nationalspieler hinter seinen Trainer.

Man habe in der Bundesliga den Kader mit der höchsten Qualität, "daher wird von uns erwartet, dass wir in der Liga durchmarschieren. Wir werden am Maximum gemessen", betonte Kimmich. Er fügte jedoch hinzu: "Als Trainer und als Spieler muss man damit umgehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung