Fussball

BVB - News und Gerüchte: Michael Zorc sieht FC Bayern davonziehen

Von Ben Barthmann
Michael Zorc von Borussia Dortmund sieht den Abstand zum FC Bayern München anwachsen.

Michael Zorc sieht die Schere zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München trotz ausgeglichenem Meisterrennen auseinandergehen. Paco Alcacer erhält Lob von Ottmar Hitzfeld, droht aber auszufallen.

Hier gibt's die wichtigsten News und Gerüchte des Tages zum BVB.

BVB, News: Michael Zorc sieht FC Bayern München davonziehen

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc sieht den FC Bayern München trotz aktuell ausgeglichenem Titelrennen generell immer weiter davonziehen. "Die Schere zwischen FC Bayern und Borussia Dortmund wird nicht enger, sie geht weiter auseinander", sagte der BVB-Funktionär gegenüber dem kicker.

Dabei betonte Zorc, dass er sich nicht beschweren, sondern vielmehr realistisch feststellen wolle: "Es fließt zu wenig in die öffentliche Bewertung ein, dass die Startvoraussetzungen so verschieden sind. Auch wenn dieser Vergleich hinkt: Es erwartet auch niemand, dass der VfB Stuttgart mit uns punktgleich ist."

Entsprechend würde Zorc die Meisterschaft weiterhin als Sensation einordnen: "Meister vor diesem FC Bayern mit seinen viel größeren wirtschaftlichen Möglichkeiten zu werden, wäre eine Sensation, dabei bleibe ich." Lange hatte sich der BVB gegen das Formulieren von Titelambitionen gestrebt, vor dem direkten Duell am Samstag (18.30 Uhr) ist das nicht mehr so.

Die mutigeren Ansagen aus Dortmund sprachen die Verantwortlichen aber zuvor mit Trainer Lucien Favre ab: "Seine Statements und meine Statements beißen sich nicht: Ich formuliere ein übergeordnetes Ziel, er denkt an die jeweils nächste Aufgabe."

Dass die Bayern auf dem Transfermarkt aktuell mit den Verpflichtungen von Benjamin Pavard und Lucas Hernandez keine Kosten scheuen, irritiert Zorc nicht: "So schnelllebig wie der Fußball ist, brauchst du jetzt keine langfristigen Prognosen abzugeben. Wir wollen die Chance nutzen, die wir uns erarbeitet haben, und jetzt zugreifen."

Die nächsten fünf Spiele von Borussia Dortmund im Überblick

GegnerWettbewerbDatumUhrzeit
FC Bayern (A)BundesligaSamstag, 6. April18.30 Uhr
Mainz 05 (H)BundesligaSamstag, 13. April18.30 Uhr
SC Freiburg (A)BundesligaSonntag, 21. April15.30 Uhr
Schalke 04 (H)BundesligaSamstag, 27. April15.30 Uhr
Werder Bremen (A)BundesligaSamstag, 4. Mai15.30 Uhr

BVB, Gerücht: Droht der Ausfall von Paco Alcacer gegen den FC Bayern?

Borussia Dortmund bangt vor dem Spiel gegen den FC Bayern München (Sa., 18.30 Uhr) um Paco Alcacer. Der Torjäger hat sich laut Bild eine Verletzung am Arm zugezogen und droht für die Partie in der Allianz Arena auszufallen. Das Spiel gegen den VfL Wolfsburg konnte er noch beenden, dann sind die Schmerzen aber offenbar größer geworden.

Am Dienstag und am Mittwoch soll der Spanier das Training verpasst haben. Mit Spezialisten arbeitet der Klub aktuell an einer Schiene, die einen Einsatz eventuell ermöglichen könnte. Gänzlich frei von jeder Einschränkung wäre Alcacer allerdings auch mit der Stabilisierung nicht.

Als Ersatz für den Spanier käme wohl insbesondere Mario Götze in Frage. Maximilian Philipp laboriert noch an einem Außenbandanriss im Knie und ist damit einer von vielen Verletzten bei Borussia Dortmund. Auch in der Defensive drückt nach den Ausfällen von Abdou Diallo und Achraf Hakimi der Schuh.

BVB, News: Ottmar Hitzfeld schwärmt von Paco Alcacer

Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld hat vor dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (Sa., 18.30 Uhr) insbesondere die Qualitäten von Paco Alcacer betont. "Paco Alcacer ist ein Tormonster", schrieb der ehemalige Trainer in seiner kicker-Kolumne und erinnerte an die beiden Treffer gegen den VfL Wolfsburg.

Insgesamt erkennt Hitzfeld in Dortmund "eine konkurrenzfähige, hungrige Truppe" mit "Chance auf den Meistertitel", die mit Spielern wie Abdou Diallo, Thomas Delany oder Axel Witsel im Sommer entscheidend verstärkt wurde.

Laut Hitzfeld hätte der BVB schon viel früher den Meistertitel als Ziel ausgeben sollen. "Sie hatten damit eher zu lange gewartet, dieses Signal hätte der BVB schon früher senden müssen: jetzt oder nie. Weil die Perspektive, Bayern hinter sich zu lassen, seit 2012 nicht mehr so groß war", sagte Hitzfeld.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung