Fussball

Schalke-PK mit der Vorstellung von Sportvorstand Jochen Schneider zum Nachlesen

Von SPOX
Jochen Schneider ist der neue starke Mann beim FC Schalke 04.

Mitten in der Schalker Krise hat der Verein den neuen Sportvorstand Jochen Schneider mit einer Pressekonferenz vorgestellt. Domenico Tedesco darf weitermachen, jedoch wird es personellen Wandel geben. SPOX hat die PK des FC Schalke 04 begleitet. Hier könnt ihr sie nachlesen.

Rund eine Stunde lang dauerte die Presskonferenz von Schalke 04 mit dem neuen Sportvorstand Jochen Schneider und Klubboss Clemens Tönnies. Das Duo erklärte dabei, dass es an Trainer Domenico Tedesco festhalten, jedoch nicht über das Spiel gegen Werder Bremen hinaus planen wolle. Die Leistungen in der Vorsaison haben ihm recht gegeben.

Tönnies erwähnte, dass man sich vielleicht von der Vizemeisterschaft habe blenden lassen und dass er vom Rücktritt Christian Heidels überrascht war. Der sei nämlich nicht dazu in der Lage gewesen, "sich täglich neu zu motivieren, den Karren aus dem Dreck zu ziehen". Dann war die Sache für Tönnies erledigt.

In der Zukunft wollen sich die Schalker darüber hinaus breiter aufstellen. Die Entwicklungen in Frankfurt und Wolfsburg seien nur zwei von vielen Beispielen, warum eine derartige Ausrichtung Sinn mache. Schneider will also zusätzlich einen Sportdirektor und einen technischen Direktoren verpflichten.

Außerdem erklärten beide, Verständnis für die Frustration der Fans zu haben. Stambouli hätte Tönnies am Samstag "Leid" getan, auch wenn er die Mannschaft in der Verantwortung für die aktuelle Situation sieht. Hier könnt ihr alles noch einmal nachlesen.

Die Schalke-PK mit Jochen Schneider zum Nachlesen

14:23 Uhr: Damit endet die Pressekonferenz auf Schalke, die eine neue königsblaue Zeitrechnung einleiten soll. Glück auf!

14:22 Uhr: Schneider beschreibt die aktuelle Krise als eine "Kopfsache". Außerdem habe er mit Heidel keinerlei Probleme, jedoch noch nicht mit ihm gesprochen.

14:20 Uhr: "Ein kluger Trainer lässt den Fußball spielen, den er mit seiner Mannschaft spielen lassen kann. Die Ergebnisse haben Domenico im letzten Jahr mehr als recht gegeben", rechtfertigt Schneider die Handlungen des Trainers. Er orientiere sich an dem Material, welches er zur Verfügung habe. So war das schon in Stuttgart.

14:18 Uhr: "Mir hat Stambouli sehr Leid getan", sagt Tönnies über die Aktion der Fans mit der Abnahme der Kapitänsbinde. Tönnies habe sich "gewünscht, dass man das vielleicht auf dem Trainingsplatz gemacht hätte." Außerdem sieht er die Mannschaft in der Verantwortung für die aktuelle Situation.

14:16 Uhr: Man will keine Schuldzuweisungen machen und sich vor die Mannschaft stellen. Tönnies will außerdem Tedesco helfen, ohne sich dabei ins Sportliche einzumischen. Für die Frustration der Fans hat Schneider Verständnis. Klar sei dennoch, "dass die Aktion für die Spieler nicht schön war. Wir müssen mit der Situation umgehen können."

14:13 Uhr: Schneider will keine Namen diskutieren. Während dessen sagt Tönnies, dass Heidel ihm offen gestanden habe, nicht dazu bereit gewesen zu sein, "sich täglich neu zu motivieren, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Dann war das Thema für mich erledigt."

14:10 Uhr: "Ich glaube, dass wir uns vielleicht auch von der Vizemeisterschaft haben blenden lassen", sagt Tönnies offen. Tedesco sei außerdem "der akribischste Arbeiter, den ich jemals auf Schalke gesehen habe."

14:07 Uhr: Schneider schmunzelnd zur finanziellen Situation: "Ich weiß schon, wie man mit Geld umgehen muss. Ich bin Schwabe. Deswegen habe ich auch das Ressort Kommunikation abgegeben. Wir sind nämlich wortkarg." Schneider sagt außerdem, die Knappenschmiede nutzen zu wollen.

14:05 Uhr: "Ich glaube nicht, dass die Spieler den ernst der Situation nicht erkannt haben", sagt Schneider. Er erkenne darüber hinaus keine Disziplinlosigkeiten oder dass der Trainer das Team nicht mehr unter Kontrolle hat.

14:02 Uhr: Schneider wird nach einem möglichen Zeitplan für die Trendwende gefragt. "Der kommende Freitag ist ein ganz wichtiger Tag für uns und da wollen wir alles reinlegen." Es bringe nichts, einen Zeitplan für darüber hinaus festzulegen.

13:59 Uhr: Schneider über seine Vorstellung des Fußballs auf Schalke: "Sie wissen ja, wo ich die letzten Jahre verbracht habe. Ich denke, dass sich die Fans diese Art Fußball auf Schalke vorstellen können." Neue Ziele werden nicht gesteckt, erklärt hingegen Tönnies. "Wir wollen dauerhaft einen Platz einnehmen, wo wir sagen: Da gehört Schalke hin."

13:56 Uhr: "Ich habe vom Ehrenpräsidenten des VfB Stuttgart gelernt, dass es nicht um Titel geht. Die Mannschaft hat eine Grundqualität und der Tabellenplatz spiegelt diese nicht wieder." Axel Schneiders Zukunft ist darüber hinaus noch unklar. Man werde demnächst Gespräche führen.

13:54 Uhr: Tedesco hat auch nach dem "betrüblichen Wochenende" weiterhin volle Kontrolle über die Mannschaft. "Hat ein Trainer die nicht, dann hat ein Verein ein Problem", erklärt Schneider.

13:52 Uhr: "Es geht nicht anders, als die Aufgaben auf viele Schultern zu verteilen." Schneider lobt die Arbeit von Fredi Bobic und Bruno Hübner in Frankfurt sowie in Wolfsburg. "Es gibt genügend Beispiele, die zeigen, wie wichtig es ist, sich breit aufzustellen." Außerdem wird klargestellt, dass Schneider "Vorstand Sport" ist und Alexander Jobst in Verantwortung des Ressort "Kommunikation" ist.

13:48 Uhr: "Tedesco hat sich große Verdienste um den Klub gemacht", sagt Schneider nochmal zum Trainer. Er war beeindruckt, wie sich Tedesco am Samstag "der Kurve gestellt hat".

13:47 Uhr: Schneider sagt, dass eine Schalke-Vergangenheit für die Besetzung des Sportdirektoren-Posten nicht notwendig ist, sondern die Qualität. "Wenn er Schalke-Vergangenheit hat, umso besser."

13:46 Uhr: Schneider will sich nicht zu Tedesco bekennen. "Wir brauchen die Wende, Domenico sieht das genauso. Interessant ist nur der kommende Freitag."

13:45 Uhr: Die Fragerunde beginnt und Tönnies antwortet auf die Frage, ob Heidel zu viele Verantwortungen tragen musste, dass er an Heidel "herangetreten" sei, der die Sorge aber unbegründet fand.

13:43 Uhr: Hier verlangt Schneider ein voll fokussiertes Trainerteam, eine Mannschaft, die den Plan des Trainers umsetzt und die Unterstützung der "wunderbaren Fans". Er kennt Tedesco schon aus der Zeit in Stuttgart und schätzt ihn sehr. Schneider sei ein "Freund von Kontinuität", doch dürfe das "die Ziele nicht gefährden. Die Mannschaft muss am Freitag ein ganz anderes Gesicht zeigen gegen Werder Bremen."

13:40 Uhr: Schneider betont auch jetzt, den Verein breiter aufstellen zu wollen. Er will einen Sportdirektor und einen technischen Direktoren installieren. Zuächst jedoch rückt der Fokus auf den Abstiegskampf.

13:39 Uhr: Nachdem Tönnies betonte, dass Schalke in einer "Krise" sei, übergibt er das Wort an Schneider. Der bedankt sich bei den Verantwortlichen in Leipzig für die Freistellung.

13:36 Uhr: Tönnies habe daraufhin in seinem Netzwerk gesucht und Schneider entdeckt. Huub Stevens habe den empfohlen - "Das ist ein Guter!" - und Schneider bei der Anfrage sofort "Ja" gesagt.

13:34 Uhr: "Heidel hatte mich einmal in einer Bemerkung gefragt, ob ich denn noch der Richtige für den Job sei", führt Tönnies fort. "Das weiß ich nicht, wenn ich unsere aktuelle Situation ansehe. Jedoch kam es sehr überraschend, als er mir am Montag nach dem Spiel mitteilte, dass er keine Lust mehr hat."

13:33 Uhr: "Mahlzeit!", Tönnies spricht: "Wir haben uns vor circa drei Jahren getroffen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns heute wieder treffen, um den Nachfolger von Christian Heidel vorzustellen."

13:31 Uhr: Und da sind wir auch schon. Jochen Schneider und Clemens Tönnies werden von einem Blitzgewitter empfangen und nehmen nun Platz. Wir sind ebenfalls bereit.

Vor Beginn: Schneider erklärte in dem Video außerdem, den neuen Job "mit Ruhe und Besonnenheit" angehen zu wollen. Ziel sei es, "Strukturen zu schaffen" und "neue Wege zu gehen", so Schneider, dessen Kindheitsheld übrigens Klaus Fischer war.

Vor Beginn: Noch zehn Minuten bis zur PK auf Schalke und der Klub hat vor rund einer Stunde bereits ein erstes kleines Interview mit Schneider publiziert. Darin betonte Schneider interessanterweise, dass S04 zusätzlich einen Sportdirektor und einen technischen Direktoren verpflichten wird. Namen jedoch wurden keine genannt.

Vor Beginn: Am Freitag geht es auswärts gegen Werder Bremen. Gleichzeitig eine Art Generalprobe für das Duell gegen den SVW im Pokal Anfang April. Ein gutes Abschneiden im Pokal wäre die einzige Chance, die Saison ansatzweise zu retten - es sei denn, es gelingt das Wunder in der Königsklasse gegen Manchester City.

Vor Beginn: "Er wird am Dienstag was dazu sagen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies, der auch bei der Pressekonferenz heute anwesend sein wird. Medienberichten zufolge will S04 erst einmal an Tedesco festhalten - aber sicher ist das erst, wenn Schneider gesprochen hat.

Vor Beginn: Der FC Schalke 04 befindet sich nach einer katastrophalen Vorstellung beim 0:4 gegen Fortuna Düsseldorf fast wieder im Abstiegskampf. Es ist die größte Krise in der Amtszeit von Trainer Domenico Tedesco. Die Frage ist: Hält der neue starke Mann Jochen Schneider am Übungsleiter fest?

Die nächsten Spiele des FC Schalke 04

Datum

GegnerWettbewerb

Freitag, 8. März

Werder Bremen (A)Bundesliga

Dienstag, 12. März

Manchester City (A)Champions League

Samstag, 16. März

RB Leipzig (H)Bundesliga

Sonntag, 31. März

Hannover 96 (A)Bundesliga

Mittwoch, 3. April

Werder Bremen (H)DFB-Pokal
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung