Fussball

Stimmen zu RB Leipzig - TSG Hoffenheim - Nagelsmann: "Natürlich eine komische Situation"

Von SPOX
Julian Nagelsmann wechselt im Sommer von Hoffenheim nach Leipzig.

Julian Nagelsmann hat mit seiner TSG Hoffenheim ein 1:1 gegen seinen künftigen Verein RB Leipzig geholt. Im Anschluss sprach er über seine Gefühle ob der für ihn speziellen Situation.

Die wichtigsten Stimmen von Eurosport im Überblick.

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim) ...

... zum Spiel: "Ich finde, es ist ein ganz gerechtes Ergebnis. Wir müssen in der ersten Halbzeit 3:0 führen, weil wir nach dem 1:0 zwei riesige Kontersituationen haben. Dann wäre das Spiel gelaufen. Es läuft anders, in der zweiten Hälfte war der Ausgleich dann schon verdient. Beim Gegentor ist es nicht intelligent verteidigt. Das Ergebnis geht in Ordnung, wenngleich wir größere Chancen hatten, die wir nicht gut ausgespielt haben."

... über die strittigen Schiedsrichterentscheidungen: "Das ist geklärt, darüber muss ich jetzt nicht öffentlich reden. Es waren drei Situationen, wo wir zweimal aus der eigenen Hälfte kommen, wo wir allein aufs Tor laufen. Ärgerlich, aber ich habe es mit Felix Brych besprochen und damit ist das Thema für mich auch erledigt."

... zur Frage, ob er ausblenden konnte, dass er in der kommenden Saison selbst Trainer in Leipzig ist: "Das kommt natürlich hoch. Da braucht man nicht lügen. Das ist keine ganz normale Situation, wenn man in die Stadt fährt, in der man dann in vier Monaten lebt. Auch komisch, wenn man vor dem Spiel hier sitzt und nicht weiß, begrüßt man jetzt jeden oder nicht. Ich glaube, jeder hat gesehen, dass ich für Hoffenheim heute alles gegeben habe und das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Dennoch kommt immer wieder das Gefühl hoch, dass es auf der einen Seite leider nur noch drei Monate sind und ich dann hier lebe. Das kann man nicht ausblenden."

Willi Orban (Kapitän und Torschütze RB Leipzig):

... zum Spiel: "Die erste Hälfte geht klar an Hoffenheim, das muss man so ehrlich sagen. Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden. Die zweite Halbzeit geht klar an uns. Wir hatten dann besseren Zugriff auf das Hoffenheimer Spiel, haben viele Chancen herausgespielt und hätten aus meiner Sicht sogar das Spiel gewinnen können. Aber unterm Strich ist es ein gerechtes Unentschieden. Wenn es noch fünf Minuten länger gegangen wäre, hätten wir das Spiel eventuell gewonnen."

Yussuf Poulsen (RB Leipzig):

... zum Spiel: "Wir hätten früher den Ausgleich machen können. Durch die zweite Halbzeit sind wir vielleicht ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht mehr als einen Punkt holen, aber mit dem späten Treffer, müssen wir mit einem Punkt zufrieden sein. Hoffenheim hat es gut gemacht, viel dazwischen gehauen. Das Spiel war nicht im Fluss."

Florian Grillitsch (TSG 1899 Hoffenheim):

... zum Spiel: "Am Ende geht das 1:1 in Ordnung. In der ersten Halbzeit haben wir mehr Fußball gespielt, den Ball gut laufen lassen und sind verdient in Führung gegangen. In der zweiten Hälfte haben wir den Ball nicht mehr laufen lassen und am Ende war der Druck zu hoch. Beim Gegentreffer haben wir nicht gut verteidigt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung