Claudio Pizarro von Köln gegen Werder Bremen: Überlebenskampf gegen die alte Liebe

SID
Montag, 12.03.2018 | 13:25 Uhr
Stürmer Claudio Pizarro vom 1. FC Köln ist auch mit 39 längst nicht satt.
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

104 Tore in 206 Ligaspielen: Claudio Pizarro war einer der prägenden Spieler von Werder Bremen in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Am Montagabend kehrt er ins Weserstadion zurück. Als Spieler des 1. FC Köln.

Ein Wiedersehen mit der alten Liebe ist nie besonders leicht. Da gibt es viele gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen. Auch schöne Momente kommen wieder hoch, und doch gehören diese Momente zum Leben einfach dazu. Die meisten Menschen können Geschichten davon erzählen, und auch Claudio Pizarro, der Rekord-Ausländer der Bundesliga, kennt derartige Situationen zur Genüge.

Am Montagabend ist es für Pizarro wieder einmal so weit. Mit dem 1. FC Köln ist der 39-Jährige bei seiner alten Liebe zu Gast. Bei Werder Bremen. Im Weserstadion, in dem er vor fast 19 Jahren erstmals mächtig Eindruck hinterließ, und wo er noch heute verehrt und geliebt wird.

Claudio Pizarro: Debüt für Werder Bremen 1999

Die Erfolgsgeschichte des Peruaners in Bremen begann im September 1999. Der damals 20-jährige Pizarro lief im Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern erstmals für Werder im Weserstadion auf. Er war erst zwei Wochen zuvor aus seiner Heimat von Alianza Lima nach Deutschland gewechselt - doch Anlaufschwierigkeiten? Für Pizarro damals wie heute ein Fremdwort.

Zurück zum Spiel: Flanke Dieter Eilts, Ablage Rade Bogdanovic, und Pizarro war in der 20. Minute eiskalt per Kopf zu Stelle - kurz danach legte er auch noch das 2:0 durch Marco Bode auf. Am Ende stand es 5:0 für Werder. Die Fans träumten von Erfolgen mit Pizarro als Hauptdarsteller. Und der Peruaner enttäuschte nicht. 104 Tore in 206 Ligaspielen für Bremen sind eine überragende Quote, das Highlight war der DFB-Pokalsieg 2009. Dass er den Verein zwischenzeitlich in Richtung Bayern München verließ? Geschenkt!

Am Montagabend also ist Pizarro zurück in Bremen. Wohl zum letzten Mal, denn der Zahn der Zeit nagt auch an dem ausländischen Spieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen. Pizarro wird am 3. Oktober 40 Jahre alt, er ist längst nicht mehr so schnell und agil wie früher.

Was er in all den Jahren im Profifußball aber nie verloren hat, ist seine positive Einstellung. Ende September 2017 wurde er in Köln vorgestellt, beim FC brannte es damals lichterloh. Pizarro aber strahlte Zuversicht aus. Wieso aufgeben, wenn noch so viel Zeit ist?

Ein ähnlich glanzvoller Einstand wie damals in Bremen gelang ihm in Köln nicht. Der damalige Trainer Peter Stöger setzte nur sporadisch auf Pizarro, dazu kamen Verletzungen und mangelnde Fitness. Doch im Laufe der Saison wurde der 39-Jährige immer wichtiger.

Pizarros mit erstem Tor für Köln gegen Stuttgart

Als Sportler auf dem Platz - jüngst erzielte er gegen Stuttgart sein erstes Tor für den FC - aber auch menschlich. Im Training übersetzt Pizarro die Einheiten für die spanisch sprechende Gruppe um Jhon Cordoba, vielen Spielern ist allein aufgrund seiner vielen Profijahre eine große Hilfe. "Er bringt mit seiner Erfahrung Ruhe ins Spiel. Das tut uns gerade gut", sagte FC-Coach Stefan Ruthenbeck über Pizarro.

"Ich kann viel reden und sagen und mit meiner Erfahrung die jungen Spieler unterstützen", meinte Pizarro selbst: "Ich spiele für den FC und will für Köln alles geben. Ich glaube, dass mich die Menschen dort genau deswegen lieben, weil ich immer alles gebe." In Bremen, Köln und München können sie das nur bestätigen.

VereinSpieleToreAssists
FC Bayern München32712553
SV Werder Bremen27114451
FC Chelsea3224
1.FC Köln81-
Insgesamt638272108
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung