"Saudumm angestellt": Aaron Hunt spricht Klartext nach HSV-Klatsche gegen Bayern

SID
Samstag, 10.03.2018 | 20:27 Uhr
Aaron Hunt spricht Klartext nach HSV-Klatsche gegen Bayern.
Advertisement
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Aaron Hunt kritisiert die Mannschaftsleistung des Hamburger SV nach der Klatsche beim FC Bayern München. Die individuellen Fehler nennt er "saudumm".

Mittelfeldspieler Aaron Hunt vom Hamburger SV hat nach der 0:6-Niederlage beim FC Bayern München am Samstagabend die Mannschaftsleistung der Hanseaten scharf kritisiert. "Wenn man so einfache Tore in so kurzer Zeit bekommt, ist es nicht einfach. Wir haben uns bei den Gegentoren wirklich saudumm angestellt", sagte der 31-Jährige.

Nach 19 Minuten hatte der HSV in der Allianz Arena bereits mit 0:3 zurückgelegen. "Es war nicht schön auf dem Platz. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass wir uns irgendwann mal fangen. Wir haben dann irgendwann davon profitiert, dass die Bayern ein, zwei Gänge zurückgeschaltet haben", meinte Hunt.

Von einem Endspiel gegen den drohenden Abstieg gegen Hertha BSC am kommenden Spieltag wollte der frühere Nationalspieler dennoch nichts wissen. Man müsse das schlechte Spiel nun verdauen und gegen die Berliner alles probieren, so Hunt.

Turbulenzen in der HSV-Führungsebene? "Darf uns nicht interessieren"

Die personellen Rochaden in der sportlichen Führungsetage des HSV wollte Hunt indes nicht als Ausrede für die schwache Leistung in München gelten lassen. "Das ist ja nichts Neues für uns, das darf uns gar nicht interessieren. Wir Spieler sollten da gar nicht drüber reden, das sollen keine Alibis für uns sein", sagte er.

Der neue HSV-Präsident Bernd Hoffmann hatte zuletzt Vorstandschef Heribert Bruchhagen sowie Sportdirektor Jens Todt entlassen.

Die Hamburger stehen derzeit mit 18 Punkten auf Rang 17, der Rückstand auf den derzeit vom FSV Mainz 05 belegten Relegationsplatz beträgt bereits sieben Zähler. Am Montag könnte Tabellenschlusslicht Köln schon mit einem Remis im Auswärtsspiel bei Werder Bremen am Dino vorbeiziehen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung