HSV verzichtet bis zum Saisonende auf Brasilianer Walace

SID
Freitag, 30.03.2018 | 12:05 Uhr
Der HSV verzichtet bis zum Saisonende auf den Brasilianer Walace.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Mittelfeldspieler Walace wird es in dieser Saison beim Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV keine Rückkehr in den Profikader geben. Dies stellte HSV-Trainer Christian Titz vor dem Auswärtsspiel der Hanseaten am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) beim VfB Stuttgart klar.

"Grundsätzlich ist für keinen unserer Spieler die Tür komplett geschlossen. Bei Walace allerdings mache ich mir keine Gedanken, wie sich das bei ihm entwickelt", sagte der Coach, der am Ostersonntag 47 Jahre alt wird.

Der südamerikanische Profi, der aktuell zur U21-Regionalligamannschaft strafversetzt ist, hatte seit Jahresbeginn gleich dreimal für negative Schlagzeilen gesorgt. Einer verspäteten Anreise ins Trainingslager im Januar folgte die Weigerung, wie vom Trainer gewünscht, in der Defensive eingesetzt zu werden. Schließlich schwänzte der 22-Jährige das Auslaufen des U21-Teams und nutzte den Tag stattdessen zu einem privaten Trip nach Mailand.

Bei dem ebenfalls zur U21 delegierten Mergim Mavraj liege der Fall, so Titz, anders: "Das war eine rein sportliche Entscheidung. Der Spieler hat sich vorbildlich verhalten und nichts zuschulden kommen lassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung