DFB ehrt Trainer: Hannes Wolf, Robert Klauß und Erich Rutemüller erhalten Preise

SID
Montag, 19.03.2018 | 21:11 Uhr
Hannes Wolf bei der Bekanntgabe der Auszeichnung mit Erich Rutemöller
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag seine Trainerpreise verliehen. Hannes Wolf, Robert Klauß und Erich Rutemöller wurden ausgezeichnet.

Hannes Wolf sah wahrlich nicht aus wie ein unglücklicher Arbeitsloser. Erkennbar stolz und mit einem breiten Grinsen im Gesicht nahm der ehemalige Coach des Bundesligisten VfB Stuttgart am Montagabend die Ehrung als Trainer des Jahres entgegen. "Das ist ein guter Moment für so einen Preis - in so einer Phase", sagte der 36-Jährige bei der Gala des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Frankfurter Vorort Gravenbruch.

In einer Grußbotschaft bezeichnete es Jürgen Klopp als "überragende Entscheidung", dass Wolf den Preis erhielt, obwohl er derzeit ohne Job ist. Wolf folgt auf Julian Nagelsmann. Er ist der neunte Fußballlehrer, dem die Ehre zuteil wird. Neben Wolf wurden Erich Rutemöller (Lebenswerk) und Juniorentrainer Robert Klauß von RB Leipzig (Jahrgangsbester) ausgezeichnet.

"Das ist eine Anerkennung für unsere Arbeit in den vergangenen Jahren. Ich freue mich riesig, dass das auch von offizieller Seite gewürdigt wird", sagte Wolf, der die Schwaben in der Vorsaison in die Eliteklasse geführt hatte, wegen schwacher Ergebnisse aber Ende Januar entlassen wurde: "Wichtig ist mir in diesem Zusammenhang aber auch, dass ein Trainer niemals alleine erfolgreich sein kann. Das geht nur im Team."

Wolf erfolgreich als Nachwuchstrainer

Wolf war vor seiner Zeit in Stuttgart erfolgreicher Nachwuchstrainer. 2014 und 2015 wurde er mit den B-Junioren von Borussia Dortmund Deutscher Meister, 2016 mit den A-Junioren. Vor Wolf und Nagelsmann hatte der DFB Horst Hrubesch, Thomas Tuchel, Hermann Gerland, Christian Streich, Norbert Elgert, Maren Meinert, Markus Kauczinski prämiert.

"Wir sind uns bewusst, dass die Auszeichnung von Hannes Wolf zu einem untypischen Zeitpunkt erfolgt. Er erhält den Trainerpreis, weil wir von ihm und seiner Arbeit überzeugt sind", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel: "Fast noch wichtiger ist, wie häufig es ihm gelungen ist, junge Spieler zu formen und zu entwickeln. Ich bin fest davon überzeugt, dass Hannes Wolf am Beginn einer sehr erfolgreichen Trainerkarriere steht."

Rutemöller für Lebenswerk ausgezeichnet

Das hat Rutemöller, der als achter Trainer für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, bereits geschafft. Der 73-Jährige, in der Bundesliga einst Cheftrainer des 1. FC Köln und von Hansa Rostock, "fühlte sich sehr geehrt".

"Ich bin sehr vielen Menschen dankbar, denn ich weiß, dass ich in meinem Leben und in meiner Laufbahn auch abhängig war vom Vertrauen und vom Wohlwollen anderer", sagte Rutemöller, der durch seine Anweisung "Mach et, Otze" im DFB-Pokalhalbfinale 1991 zwischen Köln und dem MSV Duisburg Berühmtheit erlangt hatte: "Natürlich bin ich auch ein bisschen stolz, vor allem wenn ich mir anschaue, welche Persönlichkeiten vor mir diesen Preis erhalten haben."

Vor Rutemöller hatte der DFB Dettmar Cramer, Udo Lattek, Gero Bisanz, Otto Rehhagel, Jupp Heynckes, Ottmar Hitzfeld und Bernd Schröder mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Rutemöller hatte den Fußballlehrer-Lehrgang von 2000 bis 2007 geleitet.

Robert Klauß Bester beim Trainerlehrgang

Den Titel des Jahrgangsbesten beim 64. Fußballlehrer-Lehrgang sicherte sich Klauß. Der Leipziger U19-Coach wurde nach der zehnmonatigen Ausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie ebenso wie seine 24 "Mitschüler" ausgezeichnet. Der 33-Jährige tritt unter anderem in die Fußstapfen der Bundesliga-Trainer Domenico Tedesco (Schalke 04) und Florian Kohfeldt (Werder Bremen), die 2016 und 2015 die Besten waren.

Der Lehrgang stand unter der Leitung von Frank Wormuth, der den DFB nach zehn Jahren verlässt und in der kommenden Saison beim niederländischen Erstligisten Heracles Almelo arbeiten wird.

Die Preisträger der vergangenen Jahre

JahrTrainerTeam
2009Horst HrubeschU19 und U21 Europameister
2010Thomas Tuchel1. FSV Mainz 05
2011Hermann GerlandAssistenztrainer FC Bayern München
2012Christian StreichSC Freiburg
2013Norbert ElgertU19-Trainer, FC Schalke 04
2014Maren MeinertWeltmeister mit U20-Juniorinnen
2015Markus KauczinskiKarlsruher SC
2016Julian NagelsmannTSG 1899 Hoffenheim

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung