Wagner erklärt seinen Streit mit Rupp

Von SPOX
Freitag, 22.09.2017 | 09:06 Uhr
Gegen den FSV Mainz konnten Lukas Rupp und Sandro Wagner nach zwischenzeitlichen Meinungsverschiedenheiten doch noch jubeln
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sandro Wagner hat aus dem 3:2-Sieg der TSG 1899 Hoffenheim über den 1. FSV Mainz 05 seine ganz eigenen Lehren gezogen.

"Der schläft!", rief Wagner im Verlaufe der Partie gegen Mainz in Richtung Trainerbank. Der Stürmer meinte damit Mitspieler Lukas Rupp, den er zuvor geschüttelt hatte. Wenig später legte Rupp den Ausgleichstreffer auf und scherzte im Anschluss: "Er hat sich nach dem Treffer entschuldigt. [...] Jetzt können wir drüber lachen."

Wagner ordnete ein: "Ich war in der einen oder anderen Situation unglücklich über das Zusammenspiel mit ihm." Dass sein Ruf allerdings so eine Wirkung entfaltete, will der Nationalspieler in der Zukunft nutzen: "Wenn es weiter so gut klappt, schreie ich in den nächsten Wochen die halbe Mannschaft zusammen", scherzte Wagner.

Nagelsmann unterstützt Wagner

Auch Trainer Julian Nagelsmann war von der Methode Wagners überzeugt: "In einem lauten Stadion müssen sich die Spieler gegenseitig unterstützen und auch mal aufrütteln." Das laute Stadion hatte es unter anderem auch auf Wagner abgesehen.

Der Torjäger nahm die Pfiffe und Buhrufe gegen ihn aber mit Humor. "Ich glaube, die mögen mich. Wenn mein Vertrag ausläuft, werde ich mich hier bewerben." Bis 2020 hätten die Mainzer Fans also noch Zeit, sich an Wagner zu gewöhnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung