BVB-Kapitän Schmelzer steht vor Comeback

SID
Donnerstag, 07.09.2017 | 14:33 Uhr
Peter Bosz über Marcel Schmelzer
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kapitän Marcel Schmelzer steht bei DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund vor dem Comeback. Der Linksverteidiger kann am Samstag im Bundesligaspiel beim SC Freiburg nach seinem Außenbandanriss im Sprunggelenk wieder auflaufen. "Er hat im Training fast alles mitgemacht. Er kann am Samstag spielen", sagte Trainer Peter Bosz am Donnerstag.

Nationalspieler Julian Weigl muss sich nach seinem Sprunggelenksbruch derweil weiter gedulden. "Er ist noch nicht so weit", sagte Bosz, der für die bevorstehenden englischen Wochen einige Wechsel ankündigte: "Die kommenden Wochen können wir nicht nur mit elf Spielern bestreiten. Wir brauchen alle. Es sollte nutzen, dass wir einen so großen Kader haben."

Dazu zählt auch Neuzugang Andrey Yarmolenko. Der Außenstürmer aus der Ukraine könnte bereits in Freiburg dabei sein. "Wir müssen sehen, ob es reicht für das Spiel in Freiburg", sagte Bosz.

Gegner Freiburg muss auf Marc-Oliver Kempf (Muskelverletzung) und Nicolas Höfler (Gelb-Rot) verzichten. Trainer Christian Streich erwartet einen mutigen Auftritt seiner Mannschaft. "Der BVB ist eine absolute Topmannschaft. Sie werden mit viel Selbstvertrauen zu uns kommen. Wir wollen es Dortmund trotzdem richtig schwer machen. Wir müssen auf jeden Fall aktiv sein und mutig in die Zweikämpfe gehen", sagte Streich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung