Sammer verteidigt DFB

SID
Dienstag, 29.08.2017 | 11:50 Uhr
Matthias Sammer über den DFB
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Bayern Münchens ehemaliger Sportvorstand Matthias Sammer hat den DFB nach den vehementen Angriffen aus Teilen der Fanszene verteidigt. "Was mich aktuell nicht nur irritiert, sondern auch traurig macht, ist, dass der Verband aktuell zu Unrecht am Pranger steht. Der DFB erhält von Fußball-Deutschland viel zu wenig Unterstützung", sagte Sammer (49) bei Eurosport.

Die Wortwahl der Ultras würde in die "total falsche Richtung" gehen. Das sei "ein Unding. Das ist der Deutschen unwürdig. Das Niveau, das im Moment erreicht wird - und in dieser Art und Weise wie der Verband diskreditiert wird - wundert mich schon", sagte der frühere DFB-Sportdirektor Sammer.

Der DFB war auch bei den Bundesligaspielen am Wochenende von Teilen der Fanszene auf Spruchbändern beleidigt worden. DFB-Präsident Reinhard Grindel bekräftigte aber im Konflikt erneut die Gesprächsbereitschaft des Verbandes. "Wir wollen in einen offenen Dialog mit den Fans einsteigen, um gemeinsam für ein positives Stadionerlebnis zu sorgen", sagte Grindel in einem Interview mit der Super Illu.

Wie ernst es ihm mit der Offerte sei, so Grindel weiter, zeige, dass das DFB-Präsidium dem unabhängigen Kontrollausschuss empfohlen hat, bis auf Weiteres beim Sportgericht keine sogenannten Kollektivstrafen mehr zu beantragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung