Kießling: "Menschlichkeit verloren gegangen"

SID
Freitag, 04.08.2017 | 08:21 Uhr
Stefan Kießling vermisst die echten Typen in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Stefan Kießling trauert ein wenig den alten Zeiten im Profifußball hinterher. "Die Menschlichkeit ist in der Bundesliga etwas verloren gegangen," beklagt der 33 Jahre alte Stürmer von Bayer Leverkusen im Interview mit der Bild-Zeitung.

Zusätzlich begründete Kießling seine Aussage: "Jeder muss in seiner Rolle immer da sein, ob wir Spieler, die Trainer, die Physios, die Manager. Wer nicht funktioniert, gerät oft schnell in Vergessenheit. Es ist in dem Geschäft alles so schnelllebig geworden, aber die Klubs haben die Zeit meistens nicht. Da bleibt manchmal was auf der Strecke."

Kießling betonte vor seiner zwölften und letzten Saison im Bayer-Trikot aber zugleich, dass er trotz der rasanten Entwicklung im Profifußball nach wie vor Spaß an seinem Job hat.

Er vermisst aber in der heutigen Zeit echte Typen in der Bundesliga: "Sie sind zumindest weniger geworden. Es ist auf jeden Fall nicht mehr so wie zu Zeiten von Stefan Effenberg."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung