Maxim: VfB-Zeit "besten Jahre"

Von SPOX
Donnerstag, 20.07.2017 | 07:29 Uhr
Beim VfB Stuttgart erlebte Alexandru Maxim keine zufriedenstellende Saison
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nachdem Alexandru Maxim in der letzten Saison beim VfB Stuttgart seinen Status als unumstrittener Stammspieler eingebüßt hat, wechselte der Rumäne zum FSV Mainz 05. Dort sieht er sich bestens aufgehoben und will seine Qualitäten wieder dauerhaft unter Beweis stellen.

Im Laufe der letzten Saison musste sich Maxim beim VfB oftmals mit einem Platz auf der Bank begnügen. Dennoch hegt der Rumäne keinen Groll gegen seinen früheren Arbeitgeber.

"Ich war dort nicht unglücklich, im Gegenteil: Es waren wahrscheinlich meine viereinhalb besten Jahre. Ich bin als Fußballer und als Mensch gereift", erklärt der Mittelfeldspieler im Gespräch mit dem kicker. Dennoch sei er mit seinem letzten Jahr nicht zufrieden gewesen.

Maxim will sich nicht mit Malli vergleichen

Ein Gespräch mit dem neuen Mainzer Trainer hat gereicht, um Maxim von dem Wechsel zu den Rheinhessen zu überzeugen. "Mainz ist der richtige Schritt. Mir gefallen die Philosophie des Trainers und das hier entstehende Projekt", zeigt sich Mittelfeldspieler überzeugt von dem Wechsel zu den Mainzern.

Beim FSV soll Maxim als offensiver Mittelfeldspieler in die Fußstapfen von Yunus Malli treten, der den Verein in der Winterpause 2016/17 in Richtung Wolfsburg verlassen hatte. Mit dem türkischen Nationalspieler will sich Maxim dennoch nicht vergleichen: "Auch wenn wir ähnliche Fußballer sind - ich halte nichts von Vergleichen. Ich habe meinen eigenen Stil und konzentriere mich auf mich selbst."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung