Ex-Trainer schimpft über Bruma

Von SPOX
Donnerstag, 22.06.2017 | 09:05 Uhr
Brumas Ex-Trainer Igor Tudor schimpfte über Leipzigs Neuzugang
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ex-Trainer Igor Tudor hat gegen Bruma nachgetreten. Der Neuzugang von RB Leipzig zeigte sich bei Galatasaray in der Süper Lig offenbar nicht von seiner besten Seite.

"Ich liebe ihn sehr, er ist jung und schon ein Top-Spieler. Aber es sind nun mal noch 20 andere Spieler. Sie alle hören auf dich. Nur Bruma nicht", zitiert die Bild Brumas ehemaligen Vereinstrainer. Der Portugiese kam 2016 aus Spanien zurück in die Türkei und verließ Istanbul nach einem Jahr wieder.

Unter Tudor absolvierte er elf Partien und erzielte dabei vier Tore. Allerdings habe er sich nicht zur Zufriedenheit des Trainers verhalten: "Ich habe mit Zlatan Ibrahimovic zusammengespielt. Ich habe in meiner Karriere viel erlebt. Aber ich habe noch nie so ein Verhalten wie das von Bruma gesehen. Vielleicht liegt es an seiner Erziehung. Er hat die Grenzen überschritten."

Details legte der Trainer von Galatasaray nicht offen. Der Klub trennte sich vom 22-Jährigen für 12,5 Millionen Euro, die mit etwaigen Bonuszahlungen auf bis zu 15 Millionen Euro ansteigen können. In Leipzig unterschrieb er einen Vertrag bis 2022.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung