Köln: "Tony ist Profi, das klappt schon"

Von SPOX
Donnerstag, 29.06.2017 | 09:30 Uhr
Anthony Modeste darf Köln vorerst nicht verlassen
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der 1. FC Köln ging mit der Absage des Wechsels von Anthony Modeste zu Tianjin Guoan großes Risiko. Intern droht Unruhe, die Verantwortlichen bleiben aber noch gelassen.

Nach langen Verhandlungen beschlossen die Kölner kürzlich, den Wechsel von Modeste nach China abzubrechen. Jörg Schmadtke vermeldete, dass der Stürmer zurück nach Köln muss und ein Transfer vom Tisch ist. Das könnte für interne Unruhe sorgen.

Modeste verweilte bereits in China und absolvierte ohne Genehmigung den Medizincheck. Der Stürmer war offensichtlich wechselbereit und sollte bei Tianjin elf Millionen Euro verdienen. Vorerst muss er sich wieder mit 3,5 Millionen Euro jährlich anfreunden.

"Tony hat einen Vertrag bis 2021. Wir erwarten ihn Montag zum Trainingsstart", sagte Schmadtke. Angst vor Unruhe im Kader hat auch Finanzchef Alex Wehrle nicht. Der 42-Jährige ist der Meinung: "Tony ist Profi, das klappt schon."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung