Borussia Dortmund gedenkt in Berliner den Opfern des Terroranschlages vom 19. Dezember

BVB gedenkt in Berlin Terroropfer

SID
Freitag, 26.05.2017 | 14:50 Uhr
Auch der BVB war Opfer eines Anschlags, der die Verantwortlichen "sensibilisiert" hat
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmund hat am Donnerstag vor dem DFB-Pokal-Finale am Berliner Breitscheidplatz der Opfer des Terroranschlages vom 19. Dezember gedacht.

"Man ist schon sehr sensibilisiert", sagte BVB-Klubchef Hans-Joachim Watzke: "Wir haben am Donnerstag einen Blumenstrauß am Breitscheid-Platz niedergelegt." Das Endspiel gegen Eintracht Frankfurt wird am Samstag (20.00 Uhr im LIVETICKER) angepfiffen.

Die Dortmunder hatten am 11. April unmittelbar vor dem Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco selbst ein Attentat erlebt. Neben dem BVB-Bus waren bei der Abfahrt vom Hotel drei Sprengsätze explodiert, Abwehrspieler Marc Bartra wurde schwer an Hand und Arm verletzt. Das Spiel wurde auf den Folgetag verlegt, was Trainer Thomas Tuchel im Anschluss kritisierte.

"Ich glaube, in Gänze war es richtig, dass wir mit psychologischer Hilfe zur Tagesordnung übergegangen sind", sagte Watzke: "Wer sollte denn sagen, wann der richtige Zeitpunkt ist, um wieder Fußball zu spielen? Wenn es eine andere Möglichkeit gegeben hätte, wäre es besser gewesen. Aber es gab keine. Viele stellen sich das anders vor. Bis heute hat mir keiner einen anderen Vorschlag gemacht."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nicht zuletzt wegen des Streits über den Umgang mit diesem Thema ist das Verhältnis zwischen Tuchel und Watzke angespannt, der Trainer wird den Klub wohl verlassen. "Sie brauchen die Frage gar nicht stellen", sagte Watzke während einer Podiumsdiskussion am Freitag: "Sie haben doch seit Wochen die gleiche Antwort bekommen. Wir warten das Pokalfinale ab und sprechen dann. Es kann nicht sein, dass ich vor dem Gespräch eine Tendenz mitteile, das wäre unseriös. Das ist nicht meine Art."

Alle Bundesliga-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung