Fussball

RB wollte bereits im November mehr Schutz

SID
Fans von RB Leipzig wurden von Dortmunder Hooligans nach dem Spiel angegriffen

Bundesliga-Neuling RB Leipzig hat schon im November das NRW-Innenministerium um mehr Schutz bei den Auswärtsspielen in Dortmund, Mönchengladbach und Schalke gebeten. Das berichtet die WAZ fünf Tage nach den Ausschreitungen am Samstag im Rahmen des Ligaspiels beim BVB.

Das Innenministerium bestätigte den Leipziger Brief, in dem es jedoch vornehmlich um die Sicherheit des Mannschaftsbusses gegangen sei.

Dortmunder Hooligans hatten die Leipziger Fans, darunter Frauen und Kinder, mit Steinen und Flaschen beworfen. Es gab zehn Verletzte. Nach WAZ-Informationen zählte die Bereitschaftspolizei zunächst nur 152 Beamte, als die Lage eskalierte, musste eine Reserve-Hundertschaft eingeflogen werden. Innenminister Ralf Jäger (SPD) nimmt am Donnerstag in einer Aktuellen Viertelstunde im Landtag zu den Vorkommnissen Stellung.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Leipziger Mannschaftsbus war bereits bei den NRW-Auswärtsspielen in Leverkusen und Köln attackiert worden. Da die Sachsen bislang nicht von Gewaltfans begleitet wurden, haben die Behörden das Risiko bislang niedriger bewertet. RB tritt am 19. Februar bei Borussia Mönchengladbach an und reist am 22. April nach Schalke.

Alle Infos zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung