Karl-Heinz Rummenigge und Hans-Joachim Watzke warnen die FIFA

Rummenigge und Watzke warnen FIFA

SID
Montag, 30.01.2017 | 18:34 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge und Hans-Joachim Watzke warnen die FIFA
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Karl-Heinz Rummenigge und Hans-Joachim Watzke haben mit eindringlichen Worten die FIFA vor einer Eskalation gewarnt und eine Revolte gegen den Weltverband in naher Zukunft nicht ausgeschlossen.

"Die FIFA muss ihrer Verantwortung wieder mehr gerecht werden. Wir brauchen mehr Qualität statt Quantität. Sonst senkt auch der gemeine Fan am Ende des Tages den Daumen, wenn es nur noch um Politik und Geld geht", sagte Rummenigge auf dem SPOBIS, dem größten Sport- und Business-Kongress in Europa, in Düsseldorf.

Watzke wurde noch deutlicher. "Es gibt gerade ein Umdenken. Die FIFA muss aufpassen, dass die Toleranzschwelle nicht überschritten wird. Wenn die großen Klubs alle das Gefühl haben, dass die FIFA sie nicht so ernst nimmt wie gewünscht, muss sie aufpassen, dass es nicht zu einer Eskalation kommt."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sowohl Watzke als auch Rummenigge betonten aber, dass man nach wie vor an einer gütlichen Einigung interessiert sei. Dennoch müsse man derzeit mehr denn je auf die aktuellen Missstände im internationalen Fußball hinweisen, um den Fußball auf Dauer nicht kaputt zu machen. Die beiden Bundesliga-Bosse plädierten am Montag einhellig dafür, die Schraube im Fußball nicht zu überdrehen, und drohten ansonsten mit drastischen Maßnahmen der europäischen Spitzenklubs. Diese könnten in letzter Konsequenz der FIFA die Gefolgschaft verweigern und ungeachtet aller rechtlichen (Verbands-)Konsequenzen keine Spieler mehr für die großen Turniere freistellen.

"Notfalls geht es nur mit Druck", sagte Rummenigge. Und Watzke fügte fest entschlossen hinzu: "Wenn die FIFA uns weiter so piesackt, muss sie mit ernsthaften Konsequenzen rechnen."

Kampf gegen die FIFA

Rummenigge, der in dem früheren Erzfeind Watzke im Kampf gegen die FIFA einen "neuen Freund" an seiner Seite hat, sagte über die Machtverhältnisse im internationalen Fußball aber auch klipp und klar: "Die Lokomotive ist die FIFA, weil wir uns am Ende ihren Statuten beugen müssen." Dennoch sei klar zu erkennen, dass sich derzeit das "Machtverhältnis verschiebe".

Rummenigge, Chef der Interessenvereinigung der europäischen Klubs, und Watzke betonten, dass die UEFA unter ihrem neuen Präsidenten Aleksander Ceferin die Probleme der Klubs verstanden habe, die FIFA unter Blatter-Nachfolger Gianni Infantino aber noch ein gutes Stück davon entfernt sei. "Die UEFA hat verstanden, dass sie die Klubs braucht. Die FIFA hat das noch nicht kapiert. Aber ohne die großen Klubs in Deutschland, England, Spanien oder Italien könnte die FIFA nicht viel auf die Beine stellen", sagte Rummenigge.

Seiner Meinung ist die Abstellungspflicht der Klubs gegenüber den Landesverbänden nur noch bis 2022 rechtsverbindlich: "Für 2026 gibt es keine Vereinbarungen. Da müssen wir dann genau schauen, wie die FIFA unsere Anliegen behandelt. Die FIFA muss sich mit der ECA einigen, sonst funktioniert das nicht. Die FIFA muss transparenter und vor allem demokratischer werden und erkennen, dass es ohne die Wurzeln nicht geht. Und die Wurzeln sind die Vereine."

Watzke ergänzte: "Es gibt keine 25 Eskalationsstufen. Wenn, dann muss man bereit sein, gleich den letzten Schritt zu gehen. Das will aber eigentlich keiner."

Alle Fußball-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung