Fussball

Krug: Videobeweis ab kommender Saison

SID
Hellmut Krug bestätigt die Einführung des Videobeweises

In der kommenden Saison der Bundesliga wird der Videobeweis eingeführt. Das bestätigte DFL-Schiedsrichter-Manager Hellmut Krug bei Sky. "Wenn alles so funktioniert, dann werden wir Mitte der Saison 2017/18 online einsteigen", sagte der frühere FIFA-Referee.

"Die Verbindung zwischen Schiedsrichter und Video-Assistent wird dann hergestellt. Der Video-Assistent hat dann die Möglichkeit, auf die Entscheidung des Schiedsrichters Einfluss zu nehmen", erklärte er weiter.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bis dahin werde die Technik noch "offline" getestet. In Köln würden den Bundesliga-Schiedsrichtern derzeit strittige Spielszenen vergangener Spiele vorgespielt, an denen sie den Ernstfall testen könnten.

"Wir bilden alle Schiedsrichter derzeit noch aus, es haben alle zwei Ausbildungsmodule offline durchlaufen. Wir müssen nun dazu übergehen, das Ganze auch online zu trainieren, d.h. wir müssen es auf dem Platz umsetzen", sagte Krug. Bei den Freundschaftsspielen zwischen den Saisons im Sommer soll mit dem Video-Assistenten weiter in der Praxis geübt werden.

Merk verrät Details

Der ehemalige Welt-Schiedsrichter und heutige Sky-Experte Markus Merk verriet weitere Details zu der neuen Technik, die der Weltverband FIFA bereits seit dieser Woche bei der Klub-WM in Japan testet.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

"Der Video-Assisent kann nur angerufen werden, wenn der Schiedsrichter eine Entscheidung getroffen hat. Der Schiedsrichter muss handlungsbefugt bleiben", betonte Merk.

Zudem dürfe nur der Schiedsrichter den Video-Assistenten bemühen. Spiele oder Trainer, wie beim Tennis oder American Football, hätten kein Recht dazu. Der Referee habe zudem immer das letzten Wort.

Alle Bundesliga-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung