Adidas-Chef: Bundesliga in Asien denkbar

Von SPOX
Mittwoch, 21.09.2016 | 08:49 Uhr
Adidas-Chef Hainer: Bundesliga in Asien denkbar
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Seit 29 Jahren ist Herbert Hainer beim Sportartikel-Hersteller Adidas, 15 davon als Vorstandsvorsitzender. Für ihn ist die Internationalisierung der Bundesliga ein logischer Schritt und zudem meint er, die 50+1-Regel sollte zumindest überdacht werden.

"Das könnte natürlich passieren", sagt Hainer der Sport Bild angesprochen auf einen möglichen Start der Bundesliga in Asien: "Wir sehen ja schon bei den US-Sportarten, dass der sogenannte Season Opener häufiger in einem anderen Land stattfindet. Warum also nicht?"

Könnten also künftig Bayern und Dortmund beispielsweise in China aufeinander treffen? "Wir reden hier von einer Zukunfts-Vision, wer auch immer als Erstes damit anfängt, die Premier League oder die Bundesliga. Man darf den nationalen Faktor allerdings nicht außer Acht lassen. Aber als Highlight, als Sahnehäubchen kann das durchaus Realität werden."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Übertreiben sollte man es aber nicht. "Ich bin eher ein konservativer Fan und möchte das Spiel meines Vereins am liebsten live sehen. Deshalb sage ich, dass man das natürlich mal machen kann, dass man es aber auch nicht übertreiben darf", so Hainer.

50+1-Regel überdenken

Zudem äußerte sich Hainer auch zu möglichen Investoren in der Bundesliga. Die 50+1-Regel könnte demnach bald überdacht werden: "Ich war immer ein großer Verfechter der Regel, weil sie in der Bundesliga funktioniert hat. Wenn ich aber sehe, dass in anderen Ligen Investoren große Vereine übernehmen und nach vorne bringen, sollte man zumindest überlegen, ob dieses Modell noch zeitgemäß ist."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für ihn ist dennoch klar, dass trotz der immer größer werdenden Kluft zwischen reichen und weniger reichen Klubs keinen Spannungsverlust zur Folge hat: "Ich glaube nicht, dass die Kleineren keine Chance mehr haben. Aber natürlich konzentriert sich die Mehrzahl der Fans auf die Top-Klubs."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung