Medien: HSV bietet für Ndidi

Von SPOX
Dienstag, 09.08.2016 | 13:15 Uhr
Onyinye Ndidi (l.) nahm 2013 an der U-20-WM teil
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Hamburger SV rüstet sich weiter für die kommende Saison. Nachdem Ashton Götz wohl an Darmstadt 98 verliehen wird, soll ein neuer Abwehrspieler kommen. Für Onyinye Ndidi vom KRC Genk haben die Hanseaten offenbar ein Angebot abgegeben.

Gemäß dem Hamburger Abendblatt, das sich auf Quellen in Belgien bezieht, soll der Bundesliga-Dino am vergangenen Wochenende acht Millionen Euro für den nigerianischen Nationalspieler geboten haben.

Eine Entscheidung, ob die Belgier dem Transfer zustimmen, scheint noch nicht gefallen.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Bereits Ende Juli bestätigte der 19-Jährige dem Abendblatt, dass der HSV interessiert ist. "Die Vereine sind in Kontakt, es besteht die Chance auf einen Transfer", so Nbibi.

Allerdings will man den Nigerianer bei Genk nur ungern ziehen lassen. "Wir wollen ihn nicht abgeben", hatte Genks Sportchef Dimitri De Conde verkündet .

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung