Nach Kritik von Bayerns Sportvorstand

Pep zu Sammer: "Bitte keine Klagen"

SID
Donnerstag, 29.10.2015 | 15:22 Uhr
Guardiola sieht die Lage weniger kritisch als Sammer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Matthias Sammer schimpft über den "Wahnsinn", und Pep Guardiola sieht sich zu einer neuen, außergewöhnlichen Maßnahme gezwungen. Doch nicht etwa der nächste Gegner - die heftig angeschlagene Frankfurter Eintracht - beunruhigt den deutschen Meister Bayern München bei seiner atemraubenden Rekordjagd, sondern die Angst vor eigener Überheblichkeit oder einer Wiederholung des Frühjahrs 2015.

"Wahnsinn, dieses Pensum für die Spieler. Kein Tag Pause wird uns gegönnt", sagte Sammer nach der DFB-Pokalgala beim VfL Wolfsburg (3:1) angesichts von nur 70 "freien" Stunden vor dem Gastspiel in Hessen:

"Wir haben wenig Regenerationszeit - und wenn die nicht ausreicht und Spieler ausfallen, dann bist du machtlos." So wie im April/Mai, als den geschwächten Münchnern das Triple aus den Händen glitt.

Guardiola hat daher durchgesetzt, dass die Bayern erstmals erst am Spieltag anreisen. "Ich will, dass die Spieler heute Abend bei ihren Familien sind", sagte er am Donnerstag, und wünschte sich "bitte keine Klagen. Große Mannschaften, große Spieler brauchen schwere Situationen."

Stattdessen hat der Coach Sorge vor Arroganz. "Meine Spieler lesen jeden Tag: Wir sind Meister, Pokalsieger, Champions-League-Sieger, alles ist einfach, wir sind viel besser, wir sind schön, wir sind Wahnsinn. Ich muss dann sagen: Achtung! Achtung! Achtung!"

"Bayern in Wahnsinnsform"

Dass der Rekordmeister mit dem elften Sieg den Startrekord in Europas Topligen einstellen wird (Tottenham Hotspur 1960/61), bezweifelt aber niemand. Zumal die Eintracht nach dem blamablen Pokal-Aus bei Erzgebirge Aue (0:1) am Boden liegt.

"Die Bayern sind in einer Wahnsinnsform, es wird das überhaupt schwerste Spiel", sagte Trainer Armin Veh. Dass sich seine Profis auf der Heimfahrt im Bus die Über-Bayern in Wolfsburg anschauen mussten, hat sie nicht angriffslustiger gemacht.

Vehs Zustandsbeschreibung am Donnerstag klang nach Abstiegskampf - trotz Platz zwölf. "Wir sind nicht stabil. Es sind zu viele, die die Klasse, die sie haben, nicht rüberbringen", sagte der Coach und sprach davon, drei Mannschaften hinter sich lassen zu wollen. "Wenn wir etwas anderes denken, wäre das total fatal", betonte Veh ernst: "Wir wollen mehr, aber wir können im Moment nicht mehr."

Demgegenüber gleichen die Münchner Diskussionen Luxusproblemen. Sammer nannte die Ansetzung dennoch "verwunderlich" und "sehr, sehr unglücklich". Man dürfe "bitte nicht vergessen, welchen Rhythmus wir fahren!"

"Jammern werden wir nicht"

Ein "Drama" wollte er aus der Sache jedoch nicht machen: "Jammern werden wir nicht." Zumal Kapitän Philipp Lahm versicherte, das Team könne "das wegstecken" - obwohl auch den Spielern "der Samstag lieber gewesen wäre".

Guardiola wollte den Freitag nicht zum Thema machen. Stattdessen störte er sich an der andauernden Lobhudelei. "Ich hoffe, meine Spieler sind noch auf dem Boden", sagte er. Denn: "Es sind nur sieben Punkte Vorsprung, das sind nur zweieinhalb Spiele - und unser Gegner ist gut, glauben Sie mir." Damit meinte er aber nicht die Eintracht - sondern "Verfolger" Borussia Dortmund.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung