Niersbach über die Flüchtlingssituation und Rummenigge

"Die größte Herausforderung"

SID
Dienstag, 15.09.2015 | 14:57 Uhr
Wolfgang Niersbach will mit dem DFB seinen Beitrag zur Flüchtlingssituation leisten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Für DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist der Zustrom der Millionen Flüchtlinge nach Europa und Deutschland die "größte Herausforderung seit der Wiedervereinigung". Der Chef des DFB nahm deshalb vor allem die Politik in die Pflicht.

"Wir als Fußball können einen Beitrag leisten, die entscheidenden Weichen muss aber die Politik stellen", sagte der 64-Jährige am Dienstag in St. Julian's (Malta): "Niemand kann sagen: 'Das geht mich nichts an, und ich habe damit nichts zu tun, das ist weit weg.' Es muss jeden interessieren, dieses Thema in den Griff zu bekommen."

Der DFB engagiert sich über die Initiative "1:0 für ein Willkommen", an der auch die Bundesregierung und die Europäische Fußball-Union (UEFA) beteiligt sind. Vom Verband erhalten die 1400 Amateurvereine, die Flüchtlingen Fußballangebote machen, bis 2019 jährlich (mindestens) 300.000 Euro für Maßnahmen und Projekte.

"Nicht alles perfekt"

"Mit Sicherheit ist nicht alles perfekt. Aber die Botschaft '1:0 für ein Willkommen' wird gelebt - und das ist von enormer Bedeutung", sagte Niersbach: "Nur mit Geld kann man das Problem nicht lösen. Auch wenn wir das doppelte zahlen würden, würde noch jemand sagen, es sei zu wenig."

Noch habe der Amateurfußball keine Probleme mit der Nutzung von Sportstätten, die als Auffangstationen für Flüchtlinge genutzt werden. "Wir haben das eher von anderen Sportarten wie Handball gehört", sagte Niersbach, der am 23. September beim jährlichen Informationsaustausch im Bundeskanzleramt mit Kanzlerin Angela Merkel sowie Staatsministerin Aydan Özoguz über diese Thema sprechen wird.

"Freue mich" auf Rummenigge'

Zudem hat er die vorläufige Berufung von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (59) ins Exekutivkomitee der UEFA ausdrücklich begrüßt. "Ich würde mich freuen, wenn ich mit Kalle gemeinsam reisen könnte. Ich verstehe mich sehr gut mit ihm", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag in St. Julian's (Malta), wo Rummenigge am Donnerstag und Freitag "Premiere" feiert.

Der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters reist in seiner Funktion als Chef der Klub-Vereinigung ECA erstmals zu einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees, das sich im März per Grundsatzentscheidung des UEFA-Kongresses für externe Interessenvertreter geöffnet hatte. Ob Rummenigge dabei bleiben darf, entscheiden die 54 UEFA-Verbände im kommenden Jahr bei der Abstimmung über die nötige Anpassung der Statuten.

Niersbach sitzt seit 2013 im UEFA-Exko, seit dem vergangenen März vertritt er die UEFA und den DFB zudem im Exekutivkomitee des Weltverbands FIFA.Zur anstehenden Champions-League-Saison sagte er: ""Die Champions League ist ein 10.000-Meter-Lauf. Der wird nicht in der Vorrunde, sondern auf der Zielgeraden gewonnen."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung