Juventus übt Kritik an Schalke

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 22:32 Uhr
Heldt: "Es ist ein Qualitätsverlust, das wissen wir"
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Horst Heldt hat den umstrittenen Transfer des Julian Draxler von Schalke 04 zum Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg aus finanziellen Gründen verteidigt. "Jule ist von null Euro gekommen, wir haben ihn ausgebildet und jetzt für 40 Millionen verkauft", sagte der Manager der Königsblauen: "Wir haben den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte realisiert."

Allerdings gab Heldt zu, dass der Weggang des 21 Jahre alten Ausnahmetalentes sportlich schmerze. "Es ist ein Qualitätsverlust, das wissen wir", sagte der Ex-Nationalspieler. Auch Trainer André Breitenreiter klagte: "Wir haben unseren besten Spieler verloren, die Qualität ist gesunken."

Dass kein Ersatz verpflichtet wurde, begründete Heldt mit dem Nein des VfB Stuttgart zu einem Wechsel des Serben Filip Kostic nach Schalke. "Wir hauen nicht einfach das Geld so raus", sagte er. Heldt hat - vor allem dank des Draxler-Verkaufs - in der abgelaufenen Transferperiode Einnahmen von rund 50 Millionen Euro generiert und für gut 32 Millionen Euro eingekauft. Der "satte Transferüberschuss" gehe nun zum Teil "in die Schuldentilgung". Der Traditionsklub war Ende 2014 noch immer mit 163,9 Millionen Euro verschuldet.

Kritik aus Italien

Unterdessen sparte Sportdirektor Giuseppe Marotta vom Champions-League-Finalisten Juventus Turin nach dem gescheiterten Transfer Draxlers zu den Italiernern nicht mit Kritik.

"Bei den Verhandlungen um Draxler gab es objektive Schwierigkeiten, angefangen von den Beziehungen zu Schalke, einem geheimnisvollen Klub, bei dem man nicht weiß, mit wem man verhandeln soll", sagte Marotta laut italienischen Medien und bezeichnete die für das Offensivtalent gezahlte Ablösesumme als "übertrieben".

Marotta weiter: "Wir wussten, dass wir nicht zu einem positiven Ende der Gespräche gelangen würden, sowohl wegen der übertriebenen Geldforderung, als auch wegen des mangelnden Willens des Spielers, nach Turin zu kommen."

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung