Heldt verteidigt Draxler-Verkauf

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 15:34 Uhr
Heldt und Breitenreiter müssen in Zukunft ohne Identifikationsfigur Draxler auskommen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportvorstand Horst Heldt hat den umstrittenen Transfer von Julian Draxler von Schalke 04 zum Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg aus finanziellen Gründen verteidigt.

"Jule ist von null Euro gekommen, wir haben ihn ausgebildet und jetzt für 40 Millionen verkauft", sagte der Manager der Königsblauen dem SID: "Wir haben den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte realisiert."

Allerdings gab Heldt zu, dass der Weggang des 21 Jahre alten Ausnahmetalentes sportlich schmerze. "Es ist ein Qualitätsverlust, das wissen wir", sagte der Ex-Nationalspieler. Auch Trainer André Breitenreiter klagte: "Wir haben unseren besten Spieler verloren, die Qualität ist gesunken."

Dass kein Ersatz verpflichtet wurde, begründete Heldt mit dem Nein des VfB Stuttgart zu einem Wechsel des Serben Filip Kostic nach Schalke. "Wir hauen nicht einfach das Geld so raus", sagte er. Heldt hat - vor allem dank des Draxler-Verkaufs - in der abgelaufenen Transferperiode Einnahmen von rund 50 Millionen Euro generiert und für gut 32 Millionen Euro eingekauft. Der "satte Transferüberschuss" gehe nun zum Teil "in die Schuldentilgung". Der Traditionsklub war Ende 2014 noch immer mit 163,9 Millionen Euro verschuldet.

Horst Heldt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung