Didavi: Alle Wege führen zu Bayer

Von Jérôme Rusch
Dienstag, 29.09.2015 | 10:41 Uhr
Daniel Didavi möchte offenbar zu Bayer Leverkusen wechseln
© getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Stuttgart treibt seine Kaderplanung voran. Der VfB will den Kontrakt mit Daniel Didavi verlängern, dieser hat jedoch andere Pläne. Auch zwei weitere Spieler stehen vor dem Abschied.

Das Arbeitspapier von Daniel Didavi läuft lediglich bis zum 30.6.2016. Eine Vertragsverlängerung kommt dem Zehner aber offenbar nicht in den Sinn. Dabei hatten die Stuttgarter bereits alle Details vorbereitet: Laut Stuttgarter Zeitung boten die Schwaben ihrem Regisseur eine Verlängerung über vier Jahre, sowie den Aufstieg zum Spitzenverdiener an.

Dem Vernehmen nach wollen sich Didavi und sein Berater Karlheinz Förster das Angebot noch nicht mal anschauen. Ein mehr oder weniger offensichtlicher Fingerzeig, auch wenn Robin Dutt diesen Umstand herunterzuspielen versucht. "Wir sind übereingekommen, dass es aufgrund der sportlichen Situation nicht sinnvoll ist, jetzt über Einzelverträge zu sprechen", so der Manager.

Auch für den Spieler birgt die Situation einige Risiken. Immerhin kämpft der 25-jährige Nürtinger mit den Nachwehen eines Knorpelschadens. Doch der Wunsch nach einer VfB-Verlängerung scheint geringer ausgeprägt als der Champions-League-Traum. Diesen könnte ihm Bayer Leverkusen erfüllen. Angeblich besteht mit dem Werksklub sogar eine mündliche Einigung.

Rudi Völler soll sich bereits Ende Juni bei Stuttgarts Manager Robin Dutt gemeldet haben und bot sechs Millionen - dieser lehnte ab. Kurz vor Transferschluss kam dann offenbar das nächste Bayer-Angebot ins Haus geflattert: 15 Millionen, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Da auch diese Offerte abgelehnt wurde, wird man den offensiven Mittelfeldspieler wohl ohne Gegenwert verlieren. Auch Dutt merkte an: "Wir haben das jetzt nicht mehr in der eigenen Hand."

Didavi meldete sich unterdessen via Facebook zu Wort und dementierte die Gerüchte vehement: "Ich habe nirgendwo einen Vertrag unterschrieben, noch bin ich mir schon mit irgendeinem Verein für das nächste Jahr einig", teilte er mit und fuhr fort: "Es ist auch nicht wahr, dass ich mir ein Vertrangsangebot vom VfB nicht einmal angehört habe, da es schlichtweg noch keine Gespräche gab."

Niedermeier und Harnik vor dem Abschied?

Doch der Fall Didavi ist nicht die einzige Unbekannte bei den Schwaben. Auch die Zeichen bei Georg Niedermeier und Martin Harnik stehen auf Abschied. Trotz der schlechtesten Abwehr der Liga setzt Alexander Zorniger nicht auf den 1,90-Meter-Hünen Niedermeier. "Wir haben nicht so brutale Eins-gegen-eins-Monster auf der Bank. Da braucht mir jetzt keiner mit Georg Niedermeier zu kommen. Er trainiert ordentlich, aber wir wollen nicht ständig hin und her wechseln", erklärte der Stutgarter Trainer gegenüber der Bild.

Martin Harnik spielte dagegen zu Beginn der Saison, wurde aufgrund der mangelnden Chancenverwertung jedoch auf die Bank versetzt. Timo Werner hat ihm den Rang abgelaufen und gegen Gladbach wurde dem Österreicher sogar Jan Kliment vorgezogen. Die Verträge von Niedermeier und Harnik laufen im kommenden Sommer aus. Sollte der VfB noch eine Ablöse generieren wollen, müssten beide Akteure im Winter verkauft werden.

Daniel Didavi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung