Weltmeister für die Wölfe

36 Mio.! Draxler-Deal perfekt

SID
Montag, 31.08.2015 | 17:46 Uhr
Auf den letzten Drücker verlässt Julian Draxler seinen Schalke 04
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der bereits am Wochenende kurz vor dem Abschluss stehende Wechsel von Schalkes Julian Draxler zum VfL Wolfsburg ist in trockenen Tüchern. Die Wölfe sollen sich die Dienste des 21-Jährigen eine satte Ablöse kosten lassen.

Mit dem gewaltigen 100-Millionen-Erlös auf dem Konto hat der VfL Wolfsburg am "Deadline Day" zugeschlagen und wie erwartet Weltmeister Julian Draxler verpflichtet. Der Nationalspieler wechselte am letzten Tag der Transferperiode für kolportierte 36 Millionen Euro plus Bonuszahlungen von Bundesligakonkurrent Schalke 04 zu den Wölfen, Draxler erhält einen Vertrag bis 2020.

"Julian war unser Wunschspieler, und durch den Wechsel von Kevin De Bruyne konnten wir seine Verpflichtung jetzt realisieren", sagte VfL Manager Klaus Allofs: "Wir sind überzeugt, dass er sich bei uns weiterentwickeln wird." Auch Draxler freut sich auf die neue Herausforderung: "Der VfL bietet mir eine hervorragende Perspektive und hat eine äußerst starke Mannschaft", sagte der 21-Jährige: "Ich freue mich auf die Champions League mit dem VfL und will hier in den kommenden Jahren um Titel mitspielen."

Entschluss stand fest

Der Spieler habe "bereits zum Ende der vergangenen Saison bei mir den nachdrücklichen Wunsch hinterlegt, den Klub verlassen zu wollen", sagte indes Schalke-Manager Horst Heldt und bestätigte, dass Schalke die "wirtschaftlich größte Einnahme" durch einen Transfer in der Klub-Geschichte erzielen konnte. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich indes bis zuletzt schwierig, die Verhandlungen mit dem VfB Stuttgart über einen Transfer von Filip Kostic stockten.

Nach zwei Jahren der Stagnation bei seinem Herzensklub will Draxler beim DFB-Pokalsieger indes den abgewanderten Kevin De Bruyne ersetzen und ähnlich wie der Belgier zum Weltklassespieler reifen.

Eine Duftmarke hat der 21-Jährige bereits gesetzt: Er löste André Schürrle als Wolfsburger Rekordtransfer ab. Durch die erfolgsabhängigen Nachzahlungen könnte Draxlers Preis in den kommenden Jahren auf bis zu 42 Millionen Euro steigen - damit wäre er vor Bayern-Profi Mario Götze (37 Millionen an Borussia Dortmund) der teuerste deutsche Spieler, der je in der Bundesliga gewechselt ist.

Wölfe größer als die Alte Dame

An Draxler war auch Juventus Turin stark interessiert gewesen, doch Wolfsburg konnte den italienischen Rekordmeister finanziell locker ausstechen. Die am Sonntag unter Dach und Fach gebrachten Transfers von De Bruyne zu Manchester City und Ivan Perisic zu Inter Mailand spülten rund 100 Millionen Euro in die Kassen.

Der Abschied von Schalke fiel Draxler, der seit seinem achten Lebensjahr das königsblaue Trikot trug, nicht mehr so schwer. Bei seiner Vertragsverlängerung im Mai 2013 waren noch Lastwagen mit mannshohen Draxler-Plakaten ("Mit Stolz uns Leidenschaft bis 2018") durch Gelsenkirchen gefahren. Doch der oft verletzte Nationalspieler stagnierte in seinen Leistungen, der festgeschriebenen Ablöse von 45,5 Millionen Euro wurde er nie gerecht.

Dass Draxler im neuen Wolfsburger Umfeld der große Durchbruch gelingt, hofft auch Bundestrainer Joachim Löw. "Ich habe mit Julian gesprochen, er wollte eine neue Herausforderung", sagte Löw: "Wolfsburg ist ein Top-Verein, der Champions League spielt. Auf diesem internationalen Niveau wird er sich nochmal weiterentwickeln."

Ein Youngster und ein Oldie

Draxler passt perfekt ins Beuteschema der Wölfe. Der gebürtige Gladbecker ist technisch überragend, schnell und in der Offensive vielseitig einsetzbar. Er ähnelt in seiner Spielanlage De Bruyne, der im Winter 2014 auch als enorm talentierter Spieler nach Wolfsburg gekommen war, um hier zu Deutschlands Fußballer des Jahres und zum teuersten Transfer der Bundesligageschichte aufzusteigen. Als Weltmeister wertet Draxler zudem den Standort Wolfsburg auf.

Er passe "perfekt zu unserer Spielweise. Trotz seines junges Alters bringt er bereits viel Erfahrung mit", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking.

Allofs wickelte am Montag aber nicht nur den Draxler-Deal ab. Der VfL-Manager brachte auch den Transfer des belgischen Talents Ismael Azzaoui (17) von Tottenham Hotspur unter Dach und Fach und verkaufte Aaron Hunt für rund drei Millionen Euro zum Hamburger SV. Bereits am Sonntag hatte Allofs Abwehrspieler Dante von Bayern München für vier Millionen Euro nach Wolfsburg gelockt.

Alles über die Wölfe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung