Watzke: BVB ist Nummer zwei

SID
Dienstag, 21.07.2015 | 09:51 Uhr
Watzke sieht seinen Klub nach wie vor als zweite Kraft in der Bundesliga
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht seinen Klub trotz des enttäuschenden Abschneidens in der Vorsaison als zweite Kraft in der Bundesliga. "Der BVB sollte idealerweise der zweite Leuchtturm im deutschen Fußball sein. Das hat nicht nur mit sportlichem Erfolg, sondern auch mit Strahlkraft zu tun", sagte Watzke in einem Interview bei Sky Sport News HD.

"Von der Strahlkraft her sind wir sicher noch die Nummer zwei in Deutschland. Borussia Dortmund strahlt durch seine zehn Millionen Fans und das größte Stadion. Das sind die Faktoren, die einen Klub zum Strahlen bringen."

Angst vor DFB-Pokalsieger und Vizemeister VfL Wolfsburg hat der BVB-Boss nicht. "Wir haben Wolfsburg einiges entgegenzusetzen. Das werden wir fair und sportlich austragen. Aber das ist nicht so eine Übermacht wie Bayern München. Wahrscheinlich ist das im VW-Konzern auch nicht gewollt", sagte Watzke.

Mitte des Monats hatte sich der 59-Jährige allerdings noch ganz anders geäußert. "Bayern-Jäger kann in Deutschland derzeit nur eine Mannschaft werden - Wolfsburg. Der VfL verfügt über ganz andere Möglichkeiten", hatte Watzke im Interview mit der Bild am Sonntag erklärt.

Borussia Dortmund im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung