Telekom Cup im Mönchengladbach

HSV feiert Titel - Bayern enttäuscht

Von Oliver Mehring
Sonntag, 12.07.2015 | 19:30 Uhr
Mohamed Gouaida brachte den HSV in Führung
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der HSV hat auch das zweite Spiel beim Telekom Cup für sich entschieden. Nach dem Erfolg über Gladbach setzten sich die Hamburger vor 50.123 Zuschauern im Endspiel gegen Augsburg mit 2:1 durch. Zuvor schlug die Borussia aus Gladbach den FC Bayern in einem chancenarmen Spiel um Platz drei im Elfmeterschießen.

Finale: Augsburg - Hamburg 1:2

Tore: 0:1 Gouadia (2.), 0:2 Framberger (33.), 1:2 Matavz (41.)

Aufstellung Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Hong, Baba - Baier (36. Mölders) - Caiuby, Kohr, Altintop (27. Ji), Werner - Matavz

Aufstellung Hamburg: Mickel - Sakai, Jung, Cleber, Marcos - Steinmann (21. Arslan), Holtby (30. Feka) - Stieber, Gouaida, Olic - Zoua

Spielbericht:

Wenn es schon im kleinen Finale mit der Unterhaltung nicht so recht klappen wollte, sorgte zumindest das Endspiel für einen versönlichen Abschluss. Gleich zu Beginn der Partie kam Ivica Olic kurz vor dem FCA-Strafraum an den Ball und bediente mit einer schönen Täuschung Mohamed Gouaida, der Keeper Marwin Hitz aus 13 Metern keine Chance ließ. Sofort zogen sich die Hanseaten um zehn Meter weiter nach hinten, agierten nicht mehr so hektisch wie gegen Gladbach und zeigten sich bei Kontern deutlich struktuierter.

Mit dieser Vorgehensweise tat sich Augsburg ungemein schwer. Der eigene Ballbesitz wurde immer wieder verschleppt und es fehlte an Überraschungsmomenten. Nur wenn der FCA selber in Kontersituationen kam wurde es vor dem Kasten von HSV-Testspieler Tom Mickel gefährlich. Doch schnelleGegenstöße blieben für die Schwaben Mangelware.

Die Hamburger konnten hingegen in ihren Angriffsbemühungen über das gesamte Spiel auf das Duo Olic/Gouadia bauen. War einer der beiden Akteure am Ball, war eine Chance für das Team von Bruno Labbadia nicht weit. Auch beim zweiten Treffer des HSV sollte sich diese Beobachtung bestätigen.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Nach einer Ecke zog Ivica Olic neben Caiuby auch die Aufmerksamkeit von Raphael Framberger auf sich und der Jungspieler köpfte den Ball unglücklich in den eigenen Kasten. Mit so viel Sicherheit im Rücken spielten die Hamburger weiter einem ungefährdeten Sieg entgegen. Erst ein individueller Fehler von Ahmet Arslan brachte die Augsburg wieder um ein Tor heran. Der 21-Jährige wurde von Torhüter Mickel angespielt und leget den Ball unbedrängt auf Tim Matavz ab. Der Ungar ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher.

Nur wenig später bekam Arslan die Chance zur Wiedergutmachung. Völlig frei tauchte der Mittelfeldspieler an Strafraumkante auf, setzte die Kugel aber auf die Latte. Trotz weiterer Chancen für die Hamburger wurde es zum Ende hin noch einmal hektisch, denn die Mannschaft von Stefan Weinzierl wollte sich nicht geschlagen geben.

Selbst Hitz tauchte bei einer Ecke vor dem Kasten des Bundesliga-Dinos auf. Letztendlich blieben aber alle Bemühungen erfolglos. Der HSV schnappt sich somit den zweiten Titel beim Telekom Cup und ist zusammen mit den Bayern nun Rekordsieger dieses Blitzturniers.

Der Star des Spiels: Angreifer Ivica Olic ging wie gewöhnlich weite Strecken und war ein ständiger Störenfried vor dem Kasten von Marwin Hitz. Zwar gelang dem Kroaten selbst kein Treffer, doch seine Vorlage und die Beteiligung am Eingentor von Framberger sprechen eine deutliche Sprache.

Der Flop des Spiels: Caiuby agierte unglaublich hektisch und hatte kaum eine ordentliche Aktion. Vielmehr versuchte sich der Stürmer an unnötigen Kabinettstückchen und übersah immer wieder seine Mitspieler.

Spiel um Platz drei: Bayern - Gladbach 3:4 n.E.

Elmeterschießen: 1:0 Alaba, 1:1 Stindl, 2:1 Lahm, 2:2 Ndenge, 3:2 Kimmich, 3:3 Dahoud, Heimeroth hält gegen Hojbjerg, 4:3 Brouwers, Heimeroth hält gegen Benko

Aufstellung Bayern: Starke - Rafinha, Alaba, Steinhart (28. Pohl) - Hojbjerg, Kimmich, Lahm - Gaudino - Weihrauch (22. Benko), Lappe, Green

Aufstellung Gladbach: Heimeroth - Jantschke, Brouwers, Schulz, Elvedi - Dahoud, Stindl - Traoré (28. Mlapa), Ritter (36. Ndenge) - Raffael, Hahn (41. Rodriguez)

Spielbericht:

Das vorgezogen Finale erlebte vor dem Spiel auf Seiten der Bayern einen ordentlichen Personalaustausch, was sich auch an der Geschwindigkeit der Münchner Angriffsbemühungen bemerkbar machte. Gladbach dagegen ging mit fast unveränderter Aufstellung in das zweite Spiel an diesem Nachmittag, zeigte das gewohnte Spiel gegen ein Fußball-Schwergewicht und konzentrierte sich vor allem aufs Kontern. Dabei wurde immer wieder versucht, den schnellen Andre Hahn für Gegenstöße einzusetzen.

Jedoch war beiden Mannschaften anzumerken, dass ihnen die nötige Brisanz für eine intensive Partie fehlte. Unkonzentriertheiten wechselten sich mit einsamen Bemühungen einzelner Akteure ab, die schließlich immer wieder im Sand verliefen. Dieser Kreis wurde erst durchbrochen, als Hahn aus dem nichts alleine vor dem Tor von Tom Starke auftauchte und den Ball knapp am Kasten vorbeisetzte. Anschließend steigerte sich das Spielniveau zumindest ein wenig.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Dennoch blieb die Partie arm an Chancen, sodass man als geneigter Zuschauer mit dem Abpfiff der regulären Spielzeit schon fast froh über ein wenig Abwechselung war.

Es ging also ins Elfmeterschießen. Bis zum Versuch von Pierre-Emile Hojbjerg verwandelten alle Schützen ihre Versuche souverän. Der Däne gab einen ganz schwachen Schuss ab und brachte seine Mannschaft somit in Rückstand. Nachdem Roel Brouwers vom Punkt erfolgreich blieb, vollendete Christopher Heimeroth mit zweiten Paraden den Erfolg seiner Gladbacher.

Der Star des Spiels: Andre Hahn zeigte noch die größte Motivation und bot sich immer wieder mit Sprints in die Tiefe an. Doch auch er blieb im Abschluss glücklos.

Der Flop des Spiels: Es ist mühselig, aus dieser schwachen Partie einen Spieler als Negativbeispiel herauszuheben, aber Hojbjerg blieb wie alle seine Kollegen ungemein schwach und brachte den FCB mit seinem schlechten Versuch vom Punkt auf die Verliererstraße.

Das Finale und das Spiel um Platz drei: Hamburg - Augsburg, Bayern - Gladbach

Die zwei Halbfinals: Bayern - Augsburg, Gladbach - Hamburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung