"Man fühlt sich wie beim Referat"

Von Daniel Reimann
Freitag, 03.07.2015 | 10:18 Uhr
Patrick Weiser arbeitete beim 1. FC Köln als Co-Trainer unter Stale Solbakken
© imago
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Patrick Weiser analysierte im Zuge seiner Ausbildung zum Fußballlehrer die Teams bei der U21-EM in Tschechien. Der Vater von Mitchell Weiser über die Parallelen zur Schulzeit, sein Verhätlnis zu Stale Solbakken und den Wechsel seines Sohnes zu Hertha BSC.

SPOX: Herr Weiser, Sie haben Anfang Juni den Fußballlehrer begonnen. Wie fühlt es sich an, wieder die Schulbank zu drücken als jemand, der sonst als Trainer selbst in einer lehrenden Position ist?

Patrick Weiser: Ich sehe mich generell nicht als Lehrmeister. So viel Erfahrung habe ich nun auch noch nicht gesammelt. Zumal wir nicht so viel Zeit auf der "Schulbank" verbracht haben. Es ging bisher hauptsächlich darum, den Umgang mit diversen Programmen zu lernen. Powerpoint, Schneideprogramme und so weiter. All das brauchen wir für die weitere Zeit im Lehrgang.

SPOX: Für den Fußballlehrer haben Sie sogar Ihre Position als Cheftrainer beim Oberligisten Bonner SC an den Nagel gehängt.

Weiser: Ich will mich voll auf den Lehrgang konzentrieren, deshalb habe ich dort aufgehört. Ich wollte nicht Gefahr laufen, meiner Mannschaft nach nur drei Monaten mitteilen zu müssen, dass es doch zu viel Aufwand ist. Zwar ist es schade, dass mir dadurch Praxiserfahrung abhanden geht. Aber es gibt im Zuge des Fußballlehrers drei Praktikumszeiten.

SPOX: Zuletzt waren Sie mit dem kompletten Fußballlehrerjahrgang bei der U21-EM in Tschechien, um dort Scouting-Szenarien zu simulieren. Der DFB rief diese Idee vor Jahren bereits als Pilotprojekt ins Leben. Wie genau lief das ab?

Weiser: Die 25 Teilnehmer wurden in Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe wurde einer Mannschaft zugewiesen, die sie dann am Spieltag analysieren musste. Ich war beispielsweise mit Katja Greulich und Oliver Zapel in einer Gruppe. Gemeinsam haben wir Gastgeber Tschechien analysiert. Konkret heißt das: Wir mussten eine Dokumentation zu zentralen Auffälligkeiten der Mannschaft erstellen, also die Spiele selbst aufnehmen, um hinterher die wichtigsten Sequenzen zu schneiden.

SPOX: Haben Sie denn das Spiel in der kompletten Breite gefilmt, analog zur üblichen Fernseh-Perspektive? Oder wurden auch einzelne Spieler in den Fokus gerückt, um beispielsweise deren taktische Rolle genauer zu erläutern?

Weiser: Einzelne Spieler konnte man auch erst später beim Schneiden herausheben. Aber es blieb der Gruppe selbst überlassen, ob sie taktische Sequenzen in Defensive oder Offensive stärker beleuchten oder gar Einzelspieler in den Fokus stellen wollte. Die wichtigsten Clips haben wir dann im Abschluss in eine Präsentation eingebaut, die den jeweils anderen Gruppen vorgestellt wurde. So konnten wir uns gegenseitig Feedback geben.

SPOX: Welche inhaltlichen Vorgaben gab es für die Analyse? Lag der Fokus eher auf dem gesamt-taktischen Konstrukt oder stärker auf individuellen Rollen der Spieler?

Weiser: Man betrachtet in erster Linie das gesamte Spektrum. Das beinhaltet taktische Grundformation, Merkmale in Defensive und Offensive, Umschaltspiel - eben all das, was eine Mannschaft auszeichnet. Wir mussten Stärken und Schwächen herausfiltern und hinterher passende Szenen dazu präsentieren.

SPOX: Kam es denn innerhalb der Gruppen auch zu größeren Meinungsverschiedenheiten? Fußball-Analyse ist ja auch stets eine subjektive Angelegenheit, die verschiedene Perspektiven hervorbringt. Aber am Ende mussten Sie ja ein gemeinsames Projekt vorstellen.

Weiser: Natürlich kam das vor. Jeder hat andere Ansichten, es gibt viele Wege zum Erfolg. Oft wurden bestimmte Detailsituationen unterschiedlich bewertet. Wir haben viel diskutiert, bis wir auf einen Nenner kamen. Man muss immer eine Lösung finden, denn am Ende mussten wir die Präsentation als Gruppe vorstellen. Das Feedback bekamen wir dann von einem anderen Team.

SPOX: Worauf nahm das Feedback Bezug? Ging es darin auch schon viel um inhaltliche Dinge, wenn zum Beispiel jemand die taktische Ausrichtung einer Mannschaft ganz anders gesehen haben will? Oder standen hauptsächlich Arbeitsweise und Aufbereitung im Fokus?

Weiser: Es gab schon die Möglichkeit zu sagen: Das habe ich im Spiel vollkommen anders gesehen. Aber in erster Linie ging es darum, den Umgang mit den verschiedenen Programmen, den Videoschnitt und so weiter zu lernen. Es spielt viel Computerarbeit mit rein, die sehr zeitintensiv ist. Und dann musste es in entsprechend ordentlicher Form vor der Gruppe vorgetragen werden.

SPOX: Wie fühlten Sie sich denn beim Vortrag?

Weiser: Das war schon sehr ungewohnt. Man fühlt sich beobachtet. Es ist etwas anderes, als vor der eigenen Mannschaft zu sprechen. Denn die kennt man gut, da ist es einfacher. Hier im Lehrgang hat man ein Zeitlimit, muss mit Laptop, Leinwand und Laserpointer arbeiten und dabei die Dinge, die man herausgearbeitet hat, noch sprachlich adäquat rüberbringen.

SPOX: Klingt wie damals in der Schule...

Weiser: Genauso ist es. Man fühlt sich wie beim Referat.

Seite 1: Weiser über das DFB-Pilotprojekt und ein Schul-Deja-Vu

Seite 2: Weiser über Chefcoach Solbakken und den Wechsel von Sohn Mitchell

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung