SPOX-Kommentar zum Schweinsteiger-Abschied

In Pep we trust

Samstag, 11.07.2015 | 21:05 Uhr
Bastian Schweinsteiger verlässt den FC Bayern in Richtung Manchester
© getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Schalke-Mainz: Die Highlights vom Freitag
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der Wechsel von Bastian Schweinsteiger zu Manchester United zeigt auch, dass der FC Bayern den Weg von Trainer Pep Guardiola konsequent unterstützt. Das birgt allerdings ein Risiko. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Andreas Lehner.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr ist Bastian Schweinsteiger Weltmeister geworden. Seine aufopferungsvolle Spielweise und seine blutende Wunde wurden zum Symbol einer Mannschaft, die sich mit großem Willen und Einsatz zum Titel gespielt hatte. Schweinsteiger setzte sich im Finale ein Denkmal. Auf dem Zenit seiner Schaffenskraft, wie viele behaupten, war er an diesem Abend in Rio de Janeiro aber nicht.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Das war er eher ein Jahr zuvor, als er mit dem FC Bayern München die Champions League gewann. Schweinsteiger war mit Philipp Lahm die Führungsfigur dieser Triple-Mannschaft und über eine ganze Saison die Konstante im Zentrum des Systems von Jupp Heynckes.

Und anders als in der WM-Saison und beim Turnier selbst war Schweinsteiger zu dieser Zeit kaum verletzt. Während er sich eher durch die WM schleppte, um am Ende zu triumphieren, stand er in Wembley in seiner Blüte. Der Trainer Heynckes bezeichnete Schweinsteiger damals als besten Mittelfeldspieler der Welt.

Schweinsteiger hat keine Flucht nötig

Der Trainer Pep Guardiola liebt Mittelfeldspieler. Aber zwischen dem Mittelfeldspieler Schweinsteiger und dem Trainer Guardiola ist nie eine Liebe entstanden. Man kann Karl-Heinz Rummenigge glauben, wenn er sagt, das Verhältnis der beiden sei völlig intakt.

Schweinsteiger hat es schließlich nicht nötig, vor einem Trainer zu flüchten. Außerdem hat er nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihn das Ausland reizt. Und jetzt ist der Zeitpunkt günstig. Denn dass der Trainer bei Schweinsteigers Entscheidung gar keine Rolle gespielt habe, ist zumindest zu bezweifeln.

Schweinsteiger ist unter Guardiola verzichtbar geworden. Das System mit Doppelsechs, in dem Schweinsteiger an der Seite des defensivstarken Javi Martinez glänzte, ist Geschichte. Guardiola vertraute ihm die alleinige Sechs kaum an und auf den Halbpositionen haben die Konkurrenten bessere Karten.

Jedes Jahr ein Mittelfeldspieler

Unter Guardiola haben die Bayern jedes Jahr einen Mittelfeldspieler verpflichtet: erst Thiago Alcantara, dann Xabi Alonso und jetzt Joshua Kimmich. Außerdem hat Guardiola mit der Versetzung von David Alaba und Philipp Lahm weitere Kandidaten im Mittelfeld entwickelt, die im Ranking vor Schweinsteiger stehen.

Das ist die Rolle, die Guardiola in diesem Transfer spielt. Das ist sein gutes Recht. Denn die sportlichen Personalentscheidungen fallen in sein Hoheitsgebiet. Guardiola hat den Spielstil des FC Bayern verändert, er nimmt dabei keine Rücksicht auf Namen.

Nach Mario Gomez und Mario Mandzukic fällt dieser Philosophie auch Schweinsteiger zum Opfer. Mit seinem Transfer wird endgültig deutlich, dass der Klub bereit ist, diesen Weg konsequent mitzugehen, um ihn zu einer Vertragsverlängerung zu bewegen.

Bayern setzt sich Risiken aus

Damit setzt sich der Klub auch den Risiken aus, die dieser Transfer vor allem aus emotionaler Sicht birgt. Schweinsteiger ist eine Ikone, ein Markenzeichen des FC Bayern. Sollte die Saison nicht erfolgreich verlaufen, wird ihnen die Personalie Schweinsteiger um die Ohren fliegen. Und sollte Guardiola seinen Vertrag nicht verlängern, stehen die Münchner ohne Coach und Symbolfigur da.

Der Vorstand legt sein ganzes Vertrauen in Guardiola und hat deshalb bereitwillig Schweinsteigers Wechselwunsch entsprochen. Gekämpft haben die Münchner um ihren Fußballgott nicht. Wenn Schweinsteiger wirklich eine zentrale Rolle in den Planungen gespielt hätte, hätte sich der Verein sicherlich mehr um einen Verbleib bemüht.

So wie 2010, als Inter Mailand und Real Madrid heftig baggerten, aber Schweinsteiger seinen Vertrag verlängerte, auch weil der Trainer bedingungslos auf ihn setzte. Der Trainer damals hieß: Louis van Gaal.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung