SPOX-Kommentar zum Schweinsteiger-Abschied

In Pep we trust

Samstag, 11.07.2015 | 21:05 Uhr
Bastian Schweinsteiger verlässt den FC Bayern in Richtung Manchester
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Wechsel von Bastian Schweinsteiger zu Manchester United zeigt auch, dass der FC Bayern den Weg von Trainer Pep Guardiola konsequent unterstützt. Das birgt allerdings ein Risiko. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Andreas Lehner.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr ist Bastian Schweinsteiger Weltmeister geworden. Seine aufopferungsvolle Spielweise und seine blutende Wunde wurden zum Symbol einer Mannschaft, die sich mit großem Willen und Einsatz zum Titel gespielt hatte. Schweinsteiger setzte sich im Finale ein Denkmal. Auf dem Zenit seiner Schaffenskraft, wie viele behaupten, war er an diesem Abend in Rio de Janeiro aber nicht.

Bayern Münchens Topelf 15/16? Jetzt auf LigaInsider checken!

Das war er eher ein Jahr zuvor, als er mit dem FC Bayern München die Champions League gewann. Schweinsteiger war mit Philipp Lahm die Führungsfigur dieser Triple-Mannschaft und über eine ganze Saison die Konstante im Zentrum des Systems von Jupp Heynckes.

Und anders als in der WM-Saison und beim Turnier selbst war Schweinsteiger zu dieser Zeit kaum verletzt. Während er sich eher durch die WM schleppte, um am Ende zu triumphieren, stand er in Wembley in seiner Blüte. Der Trainer Heynckes bezeichnete Schweinsteiger damals als besten Mittelfeldspieler der Welt.

Schweinsteiger hat keine Flucht nötig

Der Trainer Pep Guardiola liebt Mittelfeldspieler. Aber zwischen dem Mittelfeldspieler Schweinsteiger und dem Trainer Guardiola ist nie eine Liebe entstanden. Man kann Karl-Heinz Rummenigge glauben, wenn er sagt, das Verhältnis der beiden sei völlig intakt.

Schweinsteiger hat es schließlich nicht nötig, vor einem Trainer zu flüchten. Außerdem hat er nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihn das Ausland reizt. Und jetzt ist der Zeitpunkt günstig. Denn dass der Trainer bei Schweinsteigers Entscheidung gar keine Rolle gespielt habe, ist zumindest zu bezweifeln.

Schweinsteiger ist unter Guardiola verzichtbar geworden. Das System mit Doppelsechs, in dem Schweinsteiger an der Seite des defensivstarken Javi Martinez glänzte, ist Geschichte. Guardiola vertraute ihm die alleinige Sechs kaum an und auf den Halbpositionen haben die Konkurrenten bessere Karten.

Jedes Jahr ein Mittelfeldspieler

Unter Guardiola haben die Bayern jedes Jahr einen Mittelfeldspieler verpflichtet: erst Thiago Alcantara, dann Xabi Alonso und jetzt Joshua Kimmich. Außerdem hat Guardiola mit der Versetzung von David Alaba und Philipp Lahm weitere Kandidaten im Mittelfeld entwickelt, die im Ranking vor Schweinsteiger stehen.

Das ist die Rolle, die Guardiola in diesem Transfer spielt. Das ist sein gutes Recht. Denn die sportlichen Personalentscheidungen fallen in sein Hoheitsgebiet. Guardiola hat den Spielstil des FC Bayern verändert, er nimmt dabei keine Rücksicht auf Namen.

Nach Mario Gomez und Mario Mandzukic fällt dieser Philosophie auch Schweinsteiger zum Opfer. Mit seinem Transfer wird endgültig deutlich, dass der Klub bereit ist, diesen Weg konsequent mitzugehen, um ihn zu einer Vertragsverlängerung zu bewegen.

Bayern setzt sich Risiken aus

Damit setzt sich der Klub auch den Risiken aus, die dieser Transfer vor allem aus emotionaler Sicht birgt. Schweinsteiger ist eine Ikone, ein Markenzeichen des FC Bayern. Sollte die Saison nicht erfolgreich verlaufen, wird ihnen die Personalie Schweinsteiger um die Ohren fliegen. Und sollte Guardiola seinen Vertrag nicht verlängern, stehen die Münchner ohne Coach und Symbolfigur da.

Der Vorstand legt sein ganzes Vertrauen in Guardiola und hat deshalb bereitwillig Schweinsteigers Wechselwunsch entsprochen. Gekämpft haben die Münchner um ihren Fußballgott nicht. Wenn Schweinsteiger wirklich eine zentrale Rolle in den Planungen gespielt hätte, hätte sich der Verein sicherlich mehr um einen Verbleib bemüht.

So wie 2010, als Inter Mailand und Real Madrid heftig baggerten, aber Schweinsteiger seinen Vertrag verlängerte, auch weil der Trainer bedingungslos auf ihn setzte. Der Trainer damals hieß: Louis van Gaal.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung