Frankfurt: Veh will "etwas erreichen"

SID
Montag, 15.06.2015 | 23:00 Uhr
Armin Veh will mit Frankfurt nach Europa
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Ein bisschen mehr Geld und der Traum von europäischen Sternstunden: Mit sympathischer Ehrlichkeit hat Trainer Armin Veh bei seiner offiziellen Vorstellung die Beweggründe für die Rückkehr zu Eintracht Frankfurt erklärt.

"Es sind zwar keine Unsummen, die uns nun mehr zur Verfügung stehen, aber damit lässt sich etwas bewegen", sagte der 54-Jährige am Montag: "Ich möchte schon ein bisschen träumen können und etwas erreichen, das nicht jeder erwartet."

Veh, der die "launische Diva vom Main" bereits von 2011 bis 2014 äußerst erfolgreich an die Hand genommen hatte, unterzeichnete am Sonntag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 ohne Ausstiegsklausel - und wollte damit offenbar auch ein Zeichen setzen. "Ich habe nicht vor, die Eintracht wieder zu verlassen", sagte der Coach, der sich vor einem Jahr mangels Perspektiven in Richtung VfB Stuttgart verabschiedet hatte. Auch ein mögliches Engagement als Nachfolger des scheidenden Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen schloss er (vorerst) aus: "Ich bin noch nicht so weit, um das zu tun. Ich lebe von den Emotionen und möchte daher am Platz stehen", sagte Veh.

"Ich bin wieder frisch"

Den Akku, der dafür notwendig sei, habe er in den vergangenen Monaten nach dem Rücktritt in Stuttgart jedenfalls wieder aufgeladen. "Ich habe viele schöne Dinge gemacht", erklärte der zweifache Familienvater: "Ich bin wieder frisch und habe die Energie, die es benötigt, um einen Verein voranzubringen."

Überhaupt wirkte der gebürtige Augsburger entspannt und voller Tatendrang. Zwei Minuten früher als geplant trat er in den "Raum Gold 2" des Lindner Hotels, der angesichts des großen Medieninteresses aus allen Nähten platzte. Die Fotografen forderte er scherzhaft auf, "wegen der Falten" nicht zu nahe zu kommen - dabei präsentierte sich Veh doch braungebrannt und sichtlich erholt.

Wohl auch deshalb setzten die Verantwortlichen ihre Hoffnung auf eine rosige Zukunft voll und ganz in den neuen, alten Heilsbringer. "Ich verbinde mit Armin drei Jahre mit sehr viel Erfolg", sagte Sportdirektor Bruno Hübner: "Wir wollen auf dem Fundament der vergangenen Saison aufbauen und den nächsten Schritt machen." Bruchhagen war sich bereits sicher, dass dies gelingen werde: "Ich blicke der neuen Saison mit Optimismus entgegen."

"Emotional überragend"

Vehs Rückkehr kam daher nicht wirklich überraschend, sie war vielmehr die sicherste Lösung der Frankfurter nach ihrem intensiven Trainercasting. Kandidaten wie Tayfun Korkut, der Neu-Schalker André Breitenreiter oder Sascha Lewandowski (Nachwuchs-Cheftrainer bei Bayer Leverkusen) hätten laut Bruchhagen "einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen", wirklich überzeugen konnte aber wohl nur Veh.

Dessen erste Amtszeit war in den Verhandlungen dann wohl auch so etwas wie ein Faustpfand. Unvergessen sind beispielsweise noch immer jene Momente von Bordeaux, als Veh nach dem Europa-League-Spiel eine riesige Eintracht-Fahne schwenkte und von 12.000 Fans frenetisch gefeiert worden war.

"Das war eine Zeit, die ich nie vergessen werde. Das war emotional überragend", sagte Veh am Montag rückblickend. Solche Erlebnisse könne man jedoch ebenso wie das Vertrauen der Fans "nicht mit Worten gewinnen, sondern nur mit Taten." Zeit, diese folgen zu lassen, hat er jetzt jedenfalls.

Armin Veh im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung