Vor Duell gegen den VfL Wolfsburg

Klopp denkt nicht an Herberger-Trick

SID
Donnerstag, 14.05.2015 | 14:55 Uhr
Jürgen Klopp glaubt vor dem Duell mit Wolfsburg nicht an die Herberger-Taktik
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zwei Wochen vor dem Pokalfinale stehen sich der VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund am Samstag in der Liga gegenüber. Hinweise für das Cup-Finale erwarten beide Klubs jedoch nicht.

An den legendären Herberger-Trick hat Jürgen Klopp nie gedacht, nur im Scherz erinnerte Borussia Dortmunds scheidender Coach an die 54er WM-Duelle gegen Ungarn. "Leider hat Sepp Herberger das schon gebracht. Es uns jetzt von Wolfsburg 3:8 geben zu lassen und dann anschließend das Pokalfinale 3:2 zu gewinnen, ist auch nicht so leicht."

Überhaupt habe das Ligaspiel beim VfL mit dem Endspiel am 30. Mai in Berlin - anders als Deutschlands WM-Vorrundenpleite 1954 mit dem späteren Titeltriumph - "wirklich nichts zu tun", sagte Klopp und traf damit die offizielle Sprachreglung beider Vereine.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Auch die Klubbosse Hans-Joachim Watzke (BVB) und Klaus Allofs (Wolfsburg) sehen im Duell des 33. Spieltags keine Generalprobe für Berlin. "Derjenige, der das Liga-Spiel am Samstag gewinnt, ist ja noch lange nicht Pokalsieger", sagte Wolfsburgs Manager Allofs (58) und verwies darauf, dass beide Aufeinandertreffen "zwei völlig verschiedene Paar Schuhe" sind. Die Ausgangslage der Duelle sei eine jeweils ganz andere, betonte Allofs.

Ähnlich sieht es sein Dortmunder Pendant Watzke (58). "Das Pokalfinale ist eine andere Geschichte. Für beide Teams geht es am Samstag in der Liga zunächst einmal um wichtige Punkte", meinte der BVB-Geschäftsführer. Die Wölfe wollen unbedingt zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte Vizemeister werden, "und wir drängen natürlich noch in die Europa League", sagte Watzke.

Wolfsburg strotzt vor Selbstvertrauen

Der Respekt voreinander ist spürbar groß. "Wolfsburg hat eine starke Saison gespielt", lobte Watzke. Für seinen BVB indes spreche die ansteigende Form der letzten Wochen. "Wir haben in dieser Saison schon tiefe Täler durchschritten, deshalb sind wir froh, dass es wieder so gut läuft", sagte der BVB-Boss. Mit fünf Pflichtspielen ohne Niederlage haben sich die einstigen Himmelsstürmer wieder auf Platz sieben vorgearbeitet und könnten am Samstag den ersten Schritt Richtung Wiedergutmachung vollziehen: Erzrivale Schalke 04 überflügeln.

Beim VfL Wolfsburg ist das Selbstvertrauen trotz leichter Hänger in den letzten Wochen unübersehbar. "Wir haben eine Traumsaison gespielt", sagte Allofs, der den reichen Werksklub mit aller Macht in Europas Spitze hieven will. Davon zeugte zuletzt der Einkauf von Nationalspieler Max Kruse. "Wir möchten in der Liga den zweiten Platz halten", betonte Allofs. Zwei Punkte Vorsprung auf Kruses Noch-Klub Borussia Mönchengladbach sind jedoch kein großes Polster.

Ärgerlicherweise für den VfL ist der Rummel um Star-Spieler Kevin de Bruyne wieder ausgebrochen. De Bruynes Spielerberater Patrick de Koster verriet britischen Medien, dass ihn Manchester City, Paris Saint-Germain und auch Bayern München wegen eines Wechsels kontaktiert hätten. Am VW-Werk schrillten sofort die Alarmglocken. VfL-Aufsichtsrat Stephan Grühsem fühlte sich bemüßigt, für Beruhigung zu sorgen. Man brauche sich keine Sorgen zu machen, denn "de Bruyne findet bei uns ein hervorragendes Umfeld für seine persönliche Entwicklung".

Dortmund setzt beim Gastspiel in Niedersachsen auf den "Reus-Effekt": Der Nationalspieler nahm am Mittwoch wieder das Mannschaftstraining auf. Es sieht danach aus, dass Dortmunds Kreativspieler rechtzeitig zum Saisonfinale seine Adduktorenbeschwerden auskuriert hat. Nur auf der Bank sitzen wird wohl Keeper Roman Weidenfeller, der nach seiner Degradierung zur 1b mit einem Wechsel zum AC Florenz liebäugelt. Fraglich sind die angeschlagenen Mittelfeldspieler Sven Bender und Sebastian Kehl.

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung