Klubs wirtschaften erfolgreich

Zehnter Umsatzrekord in Folge

SID
Donnerstag, 22.01.2015 | 14:45 Uhr
Christian Seifert ist der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Fußball-Bundesliga hat in der vergangenen Saison 2013/14 den zehnten Umsatzrekord in Folge erzielt. Mit 2,45 Milliarden Euro wurde der Vorjahreswert um 12,9 Prozent gesteigert. Das gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Donnerstag in Frankfurt/Main bekannt.

Die Fußball-Bundesliga schwimmt weiter im Geld - dank "Bademeister" Bayern München: Die Eliteklasse hat in der Saison 2013/14 zum zehnten Mal in Folge einen Umsatzrekord aufgestellt, von den 2,45 Milliarden Euro erwirtschafte aber allein der Rekordmeister 20 Prozent.

"Wir haben den Umsatz in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Damit sind wir die zweitgrößte Fußball-Liga Europas und die sechstgrößte Profiliga der Welt", sagte DFL-Boss Christian Seifert bei der Präsentation der Zahlen: "Zehn Umsatzrekorde in Folge sind kein Zufall, sondern verdeutlichen nachhaltige Arbeit. Die Bundesliga wirtschaftet sehr, sehr vernünftig."

Im Vergleich mit der englischen Premier League kann die Bundesliga aber nach wie vor nicht mithalten. Auf der Insel wird ein Umsatz von knapp vier Milliarden Euro für die vergangene Spielzeit erwartet.

13 von 18 schreiben schwarze Zahlen

Da die 2. Liga insgesamt 458 Millionen Euro (plus 9,2 Prozent, ebenfalls Rekord) umgesetzt hat, musste sich Seifert bei der Prognose für die laufende Saison in der "Heimat der Weltmeister" nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen: "Da werden wir die drei Milliarden definitiv erreichen."

Beim genaueren Blick auf die Zahlen sieht es aber nicht nur rosig aus. Nur 13 (12 im Vorjahr) der 18 Bundesligisten haben schwarze Zahlen geschrieben, 5 Klubs machten dagegen erheblichen Verlust. Deshalb liegt der Gewinn nach Steuern und Abgaben auch "nur" bei 38,8 Millionen. Ohne die Verlust-Klubs (insgesamt 34 Millionen Euro Minus) würde er bei 73 Millionen Euro liegen.

Der starke Gewinn-Rückgang (62,6 Millionen im Vorjahr) ist allerdings vor allem der Bilanz-Umstellung auf den sogenannten "Konzernabschluss" geschuldet. Nun gehen auch Tochtergesellschaften und Ähnliches in die Bilanz ein. Die 2. Liga hat ein Minus von 4,2 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unterhaus macht fast schon traditionell Verlust.

Wachstumspotenzial bei Medien-Einnahmen

Die Ausgaben für die Profis sind in der Bundesliga von 847 auf 900 Millionen Euro gestiegen. "Wir reden fraglos über immense Summen, aber die Bundesliga wirtschaftet am vernünftigsten in Europa", äußerte Seifert, der auf die Personalkostenquote von 36,8 Prozent verwies: "Durchschnittlich liegt die in Europa bei 65 Prozent." Insgesamt zahlte der Lizenzfußball zudem mehr als 875 Millionen Euro Steuern und Abgaben (ebenfalls Rekord), 48.830 Menschen arbeiteten in der Spielzeit 2013/14 im Profifußball.

Mit Blick auf die Zukunft rechnet die DFL vor allem aufgrund steigender Erlöse für die Medienrechte weiter mit Wachstum. Seifert prophezeite Einnahmen in diesem Bereich in Höhe von 835 Millionen Euro in der Saison 2016/17. In der laufenden Spielzeit generiert der Profifußball 690 Millionen Euro. "Bei den Medien-Einnahmen gibt es das größte Wachstumspotenzial", äußerte Seifert, der am 1. Februar sein zehnjähriges Dienstjubiläum feiert.

"Noch findet die Liga niemand langweilig"

Im April 2016 soll die nächste Rechte-Auktion durchgeführt werden. Seifert befürchtet dabei keine negativen Auswirkungen aufgrund der Bayern-Dominanz. "Die Nachfrage wird ordentlich sein. Die Diskussion um die Attraktivität der Liga ist noch nicht bei den Fans angekommen, noch findet die Liga niemand langweilig", meinte der DFL-Boss: "Ich mache mir keine Sorgen um die Attraktivität der Liga."

Den Forderungen nach einer Umverteilung der TV-Gelder, wie sie Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt immer wieder fordert, könnte laut Seifert zukünftig Rechnung getragen werden: "Ich finde das im Grundsatz nachvollziehbar. Es ist legitim, sich über andere Kriterien zu unterhalten." Bruchhagen und Co. stützen ihre Forderung unter anderem auf die Zuschauerzahlen der Traditionsklubs im Pay-TV, derzeit ist der sportliche Erfolg das einzige Kriterium für die Höhe der Ausschüttung.

Eine Änderung wird es schon in der kommenden Saison geben. Um die Ausgaben für Spielervermittler in den Griff zu bekommen, werden diese Posten jedes Klubs offen gelegt. Damit setzt die DFL eine Vorgabe des Weltverbandes FIFA um.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung