Rettig glaubt an Ligaverbleib

SID
Mittwoch, 28.01.2015 | 18:03 Uhr
Andreas Rettig glaubt fest an den Verbleib von Borussia Dortmund in der Bundesliga
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig glaubt fest an den Bundesliga-Verbleib des abgestürzten Vizemeisters Borussia Dortmund. "Borussia Dortmund wird nicht absteigen, da lege ich mich fest", sagte Rettig dem Fachmagazin "RevierSport".

Der BVB tritt beim Rückrundenauftakt am Samstag als Tabellen-17. bei Bayer Leverkusen (18.30 Uhr) an.

Die erdrückende Dominanz von Tabellenführer und Rekordmeister Bayern München ist für Rettig kein Beleg für Eintönigkeit in der Bundesliga. "Wichtige Parameter wie zum Beispiel Zuschauerzahlen in den Stadien und TV-Einschaltquoten beweisen, dass wir in der Bundesliga weit weg von Langeweile sind. Zwischen Platz drei und neun haben wir fünf Punkte Abstand und zwischen Platz zehn und 18 nur vier", sagte Rettig.

Dass in Zukunft finanzstarke Klubs wie RB Leipzig Traditionsvereine in der höchsten deutschen Spielklasse ablösen könnten, ist für Rettig kein Schreckens-Szenario.

"Ich halte nichts von diesen Kategorien: groß/klein, Traditionsverein oder neureich. Wir gucken nicht nach dem Gründungsdatum eines Vereins, sondern schauen nur auf die Regeln der Lizenzierungsordnung und achten unter anderem darauf, dass ein Investor ein nachhaltiges Interesse an einem Verein zeigt, also nicht heute kommt, viel Geld da lässt und morgen wieder weg ist", sagte der 51-Jährige.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung