Tauziehen mit Leverkusen um Kramer

Eberl gibt auf: "Realität ist eine andere"

Von Marco Nehmer
Freitag, 12.12.2014 | 10:57 Uhr
Max Eberl glaubt nicht an eine Weiterverpflichtung von Christoph Kramer über diese Saison hinaus
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Borussia Mönchengladbach zieht im Kampf um Leihspieler Christoph Kramer offenbar den Kürzeren. Der Weltmeister steht vor seiner Rückkehr zu Stammverein Bayer Leverkusen, Fohlen-Manager Max Eberl hat kaum noch Hoffnung auf eine feste Verpflichtung Kramers.

Seit Mittwoch scheint der Zug für die Borussia im Tauziehen um Kramer wohl endgültig abgefahren. In der "Sport Bild" sprach der 23-Jährige von einer Rückkehr zu Bayer und einem "überzeugenden Konzept". Mönchengladbachs monatelanger Kampf um den am Niederrhein zum Nationalspieler gereiften Mittelfeldmann ist wohl verloren.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das ist ein ganz platter Spruch, aber das ist eben so. Wir kennen die Situation", so Eberl nun im "WAZ"-Interview. "Leverkusen wird einen Spieler wahrscheinlich nicht zu einem direkten Konkurrenten abgeben, schon gar nicht zum Schnäppchenpreis. Und ich sehe uns nicht so weit entfernt von Leverkusen."

Kramer, in Leverkusen ausgebildet und noch bis 2017 unterm Bayer-Kreuz vertraglich gebunden, wird demnach im Sommer nach zwei Jahren Leihe die Fohlen wieder verlassen. Der Spieler selbst hatte in der Vergangenheit wiederholt seine Rückkehr zu Bayer in Frage gestellt und betont, selbst entscheiden zu wollen.

"Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es in die andere Richtung geht"

Doch selbst wenn Kramer diesen Wunsch weiter befeuern würde, sieht Eberl kaum eine Chance. "Wenn es denn so wäre, dass Chris bleiben möchte und dann utopische Summen aufgerufen werden würden, dann könnten wir es auch nicht stemmen. Die Wahrscheinlichkeit ist schon groß, dass es in die andere Richtung geht", so der Manager.

"Ich kann die Hoffnung haben, die Realität ist eine andere", gab sich Eberl frei von Illusionen. Trotzdem betonte der 41-Jährige, im Ernstfall weiter kämpfen zu wollen: "Wenn Chris sagt, er möchte bleiben, werden wir natürlich reagieren und einen Versuch starten."

Christoph Kramer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung