Diekmeier: U-23-Spieler tun uns gut

Von Marco Nehmer
Samstag, 06.12.2014 | 13:21 Uhr
Dennis Diekmeier befürwortet die Integration der U-23-Spieler
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dennis Diekmeier lobt den frischen Wind, den die von Trainer Joe Zinnbauer verstärkt eingebauten Nachwuchsspieler aus der U-23 des Hamburger SV in die Profimannschaft hineinbringen. Die jüngst aufgeworfene Charakterfrage beim abstiegsbedrohten HSV hält er für kontraproduktiv.

"Sie bringen Tempo in unser Spiel. Das tut uns gut", lobte der Rechtsverteidiger gegenüber "MOPO" die aus der Regionalliga hochgezogenen Youngster Ashton Götz, Mohamed Gouaida und Ronny Marcos. Diekmeier forderte: "Trotz des Konkurrenzkampfes sollten wir sie unterstützen und ihnen helfen."

Dennoch fehlen dem HSV die Ergebnisse - vor dem Aufeinandertreffen mit Mainz am Sonntag halten die Rothosen mit zwölf Punkten aus 13 Spielen die rote Laterne. Valon Behrami stellte unter der Woche die Charakterfrage, er vermisse Persönlichkeiten. "So was lässt sich dann immer leicht sagen", so Diekmeier.

"Ich denke, wir sollten nicht zulassen, dass Unruhe reinkommt - wir müssen positiv bleiben. Wir haben schon bewiesen, dass wir Charakter haben. Aber wir müssen stabiler werden, das ist uns allen klar", erklärte der 25-Jährige, der zum Mainz-Spiel sagte: "Sie sind in der Tabelle nur vier Punkte von uns weg. Wir könnten uns am Sonntag um einiges annähern."

Dennis Diekmeier im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung