Sportdirektor über die Borussia

Eberl: "Vor Top-Klubs nicht verstecken"

SID
Mittwoch, 05.11.2014 | 10:41 Uhr
Max Eberl und Lucien Favre haben aus der Borussia wieder wen gemacht
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Zehn Spiele, 20 Punkte - der Saisonstart für die Borussia war mehr als überzeugend. Zusammen mit dem VfL Wolfsburg sind die Fohlen derzeit Bayern-Jäger Nummer eins. Großen Anteil daran hat Trainer Lucien Favre, der die Borussia binnen drei Jahren zurück in die Bundesliga-Elite geführt hat.

Der Coup von Eberl, Favre 2011 nach Mönchengladbach zu holen, war laut Aussage des Sportdirektors ein absoluter Glücksfall: "Er passt perfekt zu Borussia und die Borussia passt perfekt zu ihm."

Eine Ära Favre kann sich der Manager in Gladbach trotzdem nur schwer vorstellen, Schuld daran sei das System: "Dass ein Trainer zehn oder mehr Jahre bei einem Verein bleibt, das wird es nicht mehr geben", so Eberl: "Das ist schade, aber dafür ist das Geschäft zu schnelllebig und zu intensiv - auch für die Trainer selbst. Dennoch habe ich keinen Zweifel, dass Lucien noch sehr lange in Gladbach ist."

In Bezug auf die langfristigen Ziele hält sich Eberl noch bedeckt und will vom Meistertitel innerhalb der nächsten drei Jahre nichts wissen. "Aber wir wollen auch nicht auf Understatement machen", so der 41-Jährige: "Es gibt viele Bereiche, in denen wir uns vor den Top-Klubs nicht mehr zu verstecken brauchen."

"Noch nichts erreicht"

Was die aktuelle Bundesliga-Saison angeht, ist Eberl trotz des dritten Tabellenplatzes nicht ganz so optimistisch: "Wir haben uns eine hervorragende Ausgangslage geschaffen, erreicht haben wir aber noch nichts."

Der nächste wichtige Schritt für den Sportdirektor sind die Verhandlungen mit dem ausgeliehenen Christoph Kramer und Bayer Leverkusen. Eberl will unbedingt eine Lösung finden, damit der Weltmeister bei den Fohlen bleiben kann: "Wir werden alles versuchen, um ihn zu halten, aber am Ende entscheiden natürlich Leverkusen und er selbst."

Alles zur Borussia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung