Seifert wirbt für Torlinien-Technologie

SID
Freitag, 21.11.2014 | 20:04 Uhr
DFL-Chef Christian Seifert wirbt für die Torlinientechnologie
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFL-Chef Christian Seifert hat für eine Einführung der Torlinien-Technologie geworben. "Wenn ich Klub-Verantwortlicher wäre, würde ich wahrscheinlich dafür stimmen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Die Fußballwelt haben sich ein wenig gewundert, "warum gerade Deutschland die neue Technik bisher nicht eingeführt hat".

Am 4. Dezember werden die Bundesligisten auf Antrag von Rekordmeister Bayern München erneut über die Einführung der Technik abstimmen. Für den Einsatz der Technik, die frühestens zur kommenden Saison und ausschließlich für die Eliteklasse kommen soll, ist eine Zweidrittelmehrheit (zwölf Stimmen) notwendig. Diese Mehrheit wurde bei der zurückliegenden Versammlung im März deutlich verfehlt. Auch bei der kommenden Abstimmung gilt das Erreichen der erforderlichen Mehrheit nicht als sicher.

Sollten die Vereine doch für die Einführung stimmen, würde sich die DFL laut Seifert "im nächsten Schritt ernsthaft mit dem Videobeweis beschäftigen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung